Hormone                          

 

 

 

 

   Erkrankungen   

 
 

Hormonsystem

 

 

Prolaktinom

Endokrin aktives Adenom: häufigster, benigner Hypophysentumor, der zur Überproduktion von Prolaktin führt aufgrund einer Überfunktion des HVL.

 

Leitmerkmale: Amenorrhoe, erhöhter Milchfluss

 

 

Ursachen

  • Adenom des HVL
  • Medikamente: Psychopharmaka, Östrogene, Antihistaminika, Dopaminantagonisten , Neuroleptika, Antidepressiva, Opiate
  • Psyche: Stress, Stillzeit, Schwangerschaft

 

Symptome

  • Brustwachstum und Milchfluss: vermehrt
  • Hemmung der gonatropen Hormone: A-/Oligomenorhoe, Zyklusstörungen, Sterilität, Hitzewallungen, Libido-/Potenzverlust, Hirsutismus, Osteoporose
  • tumorbedinge Symptome: chronische Kopfschmerzen, Sehstörungen, Gesichtsausfälle (Raumforderung im Kopf bei Karzinom)
  • Akne

 

Diagnose

Anamnese: Medikamente (Östrogene, Neuroleptika)

Labor: Prolaktin é (1-2 Std. nach dem Aufstehen bestimmen), Schwangerschaftstest, TSH, Kreatinin

Apparative Diagnostik: CT, MRT (Tumornachweis)

 

Differentialdiagnose

Schwangerschaft, Hypothyreose, Enzephalitis, Sarkoidose, chronische Niereninsuffizienz, Leberzirrhose

 

Komplikationen

Osteoporose, Erblindung

 

Therapie

  • Allgemeinmaßnahmen: Stärkung des Immunsystems, Psyche
  • Medikamentöse Therapie: Dopaminantagonisten
  • Operative Therapie: bei großen Tumoren, Strahlentherapie

 

Prognose

Gute Heilungschancen.

 

 

 

Gut zu wissen

 

Cave

 

G

Adenom:

Primärer benigner Tumor, von Epithelgewebe endokriner und exokriner Drüsen ausgehend (oder von Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes), daher produktiv; maligne Entartung ist möglich => Adenokarzinom.

 

Merke

 

N

 

Die globale Überfunktion des HVL führt nicht zu Zwergwuchs oder Diabetes insipidus, sondern: zu Akromegalie, Gigantismus (Riesenwuchs), Hyperthyreose, Zyklusstörungen, M. Cushing.