Krankheiten
Akrozyanose

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Akrozyanose

Akroasphyxie, Akroasphyxia; ausgeprägte Blauverfärbung (Zyanose) der Akren (Nase, Ohren, Finger, Zehen), die später auf die ganze Extremität übergreifen kann; v.a. Frauen in der Pubertät betroffen.

Leitmerkmale: länger anhaltende Zyanose der Akren, schmerzlos
Pathogenese Durch Kälteeinwirkung/ Erkrankungen kommt es zu einem Zusammenziehen der Arteriolen (Erhöhung des Tonus der Gefäßmuskulatur) und damit zu einer verminderten arteriellen Versorgung der Akren. Die venösen Kapillargefäße weiten sich dabei. Das Blut ist sauerstoffarm und verfärbt so die Akren blau.

Ursachen
  • Temperaturen unter 180C
  • Herz-/Lungenerkrankungen
Symptome Länger anhaltend:

  • Zyanose (rötlich-livide) der Haut
  • kalte/feuchte Haut mit teigigen Schwellungen
  • Taubheitsgefühl
  • Irisblendenphänomen (verzögerte Gefäßfüllung nach einer Durchblutungsförderung)
  • keine Schmerzen/trophische Störungen
Diagnose Anamnese: Inspektion, Hut/Handschuhe/Schuhe passen nicht, Zunahme bei Kälte?
Körperliche Untersuchung: Zyanose, Parästhesien
Labor: STH ↑, Tumormarker, IGF-1 (insulin-like growth factor I), Glukosetoleranztest
Apparative Diagnostik: Röntgen (Schädelvergrößerung), CT, MRT

Differentialdiagnose Sklerodermie, Morbus Raynaud, pAVK, Aortenstenose, Kyroglobulinämie

Komplikationen Erfrierungen (Frostbeulen), Pilzinfektionen, Warzenbildung

Therapie

Symptomenbehandlung

  • Allgemeinmaßnahmen: Warmhalten der Akren, Vermeidung von Kälte, Rauchverbot, Wechselbäder, Sauna, Massagen, Sport
  • Medikamentöse Therapie: durchblutungsfördernde Salben
Prognose Meist Besserung oder Verschwinden nach dem 30. bis 40. Lebensjahr.

gg