Krankheiten
Alopecia areata

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Alopecia areata

Aplocepia circumscripta; kreisrunder Haarausfall (v.a. am Kopf), in jedem Alter möglich, aber v.a. 20-30. Lebensjahr.

Leitmerkmale:  kreisrunder Haarausfall, Nägelveränderungen
Einteilungen
  • Alopecia universalis: Verlust der gesamten Körperbehaarung
  • Alopecia totalis: Verlust der gesamten Kopfbehaarung
  • Alopecia mechanis: Haarausfall durch Druck/Reibung (Liegen im Bett)
  • Alopecia parvimaculata: infektionsbedingter Haarausfall
  • Alopecia actinica: durch Strahlen bedingter Haarausfall
  • Ophiasis: Verlust der Kopfbehaarung in Streifen
Ursachen
  • unbekannt
  • evtl. erblich, Stress
Risikofaktoren
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Vitiligo
  • Heuschnupfen (Allergien)
  • Asthma bronchiale
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Bulimie
  • Anorexia
  • Streptokokken
  • Thalliumvergiftungen
  • Medikamente: Antibiotika
Pathogenese Durch ein fehlgesteuertes Immunsystem  (T- Lymphozyten) werden die körpereigenen Haarfollikel angegriffen, wodurch es an dieser Stelle zu einer Entzündung und darauffolgenden kreisförmigen Haarausfall.

Symptome
  • Haarausfall: kreisrund, 1-2cm groß, glatt, nicht schuppig
  • Orte: v.a. Kopfhaut, aber auch Augenbrauen, Wimpern, Bart
  • Nägel:  Dellen, weiße Flecken, Linien, dünn
Diagnose Anamnese: Klinik
Labor: Blutbild, BSG, Schilddrüsenwerte, Eisen, Zink, Testosteron, Östrogen
Apparative Untersuchung: Hautbiopsie, Trichogramm

Differentialdiagnose Diffuser Haarausfall, Pilzinfektion, Haarausfall in Beziehung mit Syphilis, Lupus erythematodes, androgenetischer Haarausfall

Komplikationen Verlust des gesamten Kopfhaares/Körperbehaarung.

Therapie
  • Allgemeinmaßnamen: Zink
  • Naturheilkundliche Therapie: Akupunktur, Homöopathie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Kortikosteroide, Immuntherapie (um den Körper von den Haaren abzulenken), Diphenylcyclopropenon (DCP), Follikelstimulantien
  • Operative Therapie: Bestrahlung mit ultravioletten Strahlen (PUVA)
Prognose Meistens Wiederbehaarung innerhalb von 3 Jahren, Rezidive sind oft vorhanden.

gg