Krankheiten
Aneurysma

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Aneurysma

Pathologische Ausweitung des Querschnittes eines arteriellen Blutgefäßes um mindestens 50% des ursprünglichen Umfanges in Folge von Entzündungen, Arteriosklerose, Verletzungen, auch angeboren.

Aneurysma
A = Aneurysma verum

B = Aneurysma dissecans
C = Aneurysma spurium

 

Leitmerkmale:
Chronisch: meist keine Symptome
Akut: plötzliche starke Schmerzen
Einteilungen
  • Aneurysma verum: alle 3 Schichten der Gefäßwand (Intima, Media, Adventitia) sind ausgesackt, die Gefäßwand ist erhalten
  • Aneurysma dissecans: durch einen Riss in der Intima dringt Blut zwischen Intima und Media ein; mit evtl. Einschränkung des echten Lumens (starke Dehnungsschmerzen)
  • Aneurysma spurium (falsum): Blut tritt durch Gefäßverletzung aus und bildet ein Hämatom um das Gefäß (kurzfristige Tamponade durch Brust-/Bauchfell, starke Rupturgefahr)
Einteilungen nach Entstehungsort
  • zerebrales Aneurysma: meist angeboren Fehlbildung; Subarachnoidal-blutung, plötzlich stärkste Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, rasche Bewusstseinseintrübung
  • zentrales Aneurysma: thorakal (15%), abdominal (85%); oft keine Beschwerden, Rücken-/ Bauchschmerzen intermittierend, Obstipation, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen
    • abdominales Aortenaneurysma (AAA): meist asymptomatisch; sonst: Schmerzen im Unterleib/unterer Rücken/Gesäß/Leiste, in die Beine ausstrahlend, Dauerschmerz (durch Lagewechsel nicht beeinflussbar); Ursache: abdomineller Tumor, arterielle Hypotension
    • thorakales Aortenaneurysma: meist asymptomatisch; sonst: Schluckbeschwerden, Stridor, Dyspnoe, Husten, obere Einflussstauung, Heiserkeit, starke Brust-/Rückenschmerzen; Ursachen: Verschluss, periphere Embolie
  • peripheres Aneurysma: v.a. an den unteren Extremitäten; erst späte Symptome
  • Poplitea-Aneurysma: Symptome einer akuten Thrombose
  • dissezierendes Aneurysma: fortschreitende Aufsplitterung der Gefäßwand mit ständiger Vergrößerung des Aneurysma: stärkste Schmerzen (Brustkorb, zwischen den Schulterblättern) bis Schock
Ursachen
  • Entzündungen (rheumatisches Fieber)
  • Arteriosklerose
  • Hypertonie
  • Verletzungen (Stichverletzungen)
  • Infektionen (Syphilis)
  • angeboren
  • Bindegewebsschwäche
Symptome
  • akutes Aneurysma (ist geplatzt): plötzliche, starke, brennende Schmerzen, Volumenmangelschock
  • chronisches Aneurysma: meist asymptomatisch (80%), sonst: pulsierende, retrosternale Schmerzen, Rücken-/Bauchschmerzen, Schluckstörungen, Blutdruck-/ Pulsdifferenz in Armen, Herzinfarkt, periphere Ischämie, Embolien
Diagnose Anamnese: Risikofaktoren (Hypertonus, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, Rauchen, Alkohol), Trauma
Körperliche Untersuchung: RR-Messung an allen Extremitäten, Strömungsgeräusche
Apparative Diagnostik: Sonographie, Rö-Thorax, CT, Angiographie, Echokardiographie

Differentialdiagnose
  • kardial: Herzinfarkt, Angina pectoris
  • pulmonal: Lungenembolie, Spannungspneumothorax
  • enteral: Magen-/Galleleiden
  • Bewegungsapparat: Wirbelsäulen-/Muskelerkrankungen
  • renal: Nierenkolik
  • allgemein: Migräne, Embolien, Tumoren
Komplikationen Ruptur (dünne Arterienwand), Größenzunahme (Druck auf Nachbarorgane), Thrombose (bis Verschluss einer Extremität), arterielle Embolie, Schock

Therapie NOTFALL:
  • Allgemeinmaßnahmen: mehrere großlumige venöse Zugänge, sofort Notarzt verständigen, Blutdruck senken, Vermeiden von körperlichen Belastungen /Bauchpresse
  • Operative Therapie: rasche Operation (bei > als 5 cm Durchmesser, hohe Rupturgefahr)
Prognose Das Rupturrisiko hängt von der Größe ab (kritisch an 5 cm bei der Aorta).

 

Notfall
Aneurysmaruptur:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, nicht mehr bewegen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: wie sie der Patient toleriert, evtl. Schocklagerung
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: wenn nötig
  • Zusatzmaßnahmen: i.v.- Zugänge, Sauerstoffgabe
  • Cave: Schockbekämpfung

gg