Krankheiten
Asbestose

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Asbestose (Asbeststaublunge)

Fibrose von Lunge und Pleura durch Inhalation von asbesthaltigen Fasern, Berufskrankheit.

Leitmerkmale: Dyspnoe, trockener Husten
Pathogenese Die eingeatmeten Asbestfeinstäube  können von Fresszellen der Lungenbläschen (Makrophagen) nicht vollständig aufgebaut werden, sie holen sich T-Helferzellen und Granulozyten zu Hilfe. Letztlich kommt es zu einer Abkapselung des betroffenen Gewebes und  zur Fibrosierung des Lungenparenchyms, das dann nicht mehr am Gasaustausch sich beteiligen kann.

Ursachen
  • intensiver Kontakt mit Asbestfasern über Jahre
  • persönliche Disposition
Symptome Anfangs asymptomatisch

  • pulmonal: Atemnot, trockener Husten, zäher Auswurf
  • später: Neigung zu Bronchitiden, Knistern über der Lunge, zunehmende Belastungsdyspnoe
Diagnose Anamnese: Beruf
Auskultation: Knistern über der Lunge, Giemen, Brummen
Labor: Entzündungsparameter, Blutbildveränderungen
Apparative Diagnostik: Rö-Thorax (Verschattungen), Lungenfunktions-prüfung (Vitalkapazität ↓), Bronchos-/Thorakoskopie (Lavage), CT

Differentialdiagnose Sarkoidose, exogen-allergische Alveolitis

Komplikationen Bronchien-/Pleura-Karzinom, Hypoxie, Cor Pulmonale

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Krankheitsverhütung, symptomatisch (Komplikationen), Rauchverbot
Prognose Chronisch fortschreitend über 10-20 Jahre

gg