Symptome (Leitbilder)
Aspiration - Verschlucken

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Aspiration

Verschlucken; akute Atemstörung durch Eindringen eines Fremdkörpers/Schleimes in die oberen Atemwege mit Verlegung dieser.

Leitmerkmale: Reizhusten bis Atemnot, Zyanose
Allgemein
  • bei jeder Form der Vollnarkose und bei einem sedierten Patienten besteht die Gefahr der Aspiration
  • es kann auch zur „stillen Aspiration“ kommen, wobei die Anzeichen einer Aspiration zuerst nur verdeckt vorhanden sind
  • man beachte, dass auch ein korrekt geblockter Tubus kein absoluter Aspirationsschutz ist
Pathogenese Durch starkes Erschrecken oder heftiges Einatmen kommt es beim Vorhandensein von Fremdkörpern im Mundbereich zu einem Ansaugen dieser in die oberen Atemwege und zum Verschlucken. Die Fremdkörper  können über den Kehlkopf bis in die oberen Bronchialwege gelangen und sich dort festsetzen.

Ursachen
  • Verschlucken von z.B. Erdnüssen, Münzen, kleine Spielsachen (Fremdkörperaspiration)
  • neurologische Erkrankungen (Apoplex, M. Parkinson)
  • Rauscxhzustände (Alkohol, Medikamente, Drogen)
  • Bewusstseinstörungen: diabetisches Koma, Schädel-Hirn-Trauma, Krampfanfälle, Synkoben, Herzrhythmusstörungen
  • v.a. Kinder, alte/pflegebedürftige Personen
Narkosepatienten:
  • Narkoseeinleitung bei Patienten mit Ileus
  • Notfallpatient (fehlende Nahrungskarenz)
  • Schwangere im fortgeschrittenen Stadium
  • Patient mit reduzierten Schutzreflexen (Bewusstlose, Koma)
  • Patient mit erhöhtem Nüchternsekret (zu lange Nahrungskarenz => mehr als 14 Std.)
  • Patient mit Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt und/ oder Nasen- Rachen- Raum
Symptome
  • Allgemeinsymptome: Heiserkeit, Reizhusten, Atemnot, Angst/Panik, Stridor, Zyanose
  • pulmonal: Bronchospasmus, Rasselgeräusche über der Lunge, Zyanose, höherer Beatmungsdruck, Abfall des exspiratorischen Minutenvolumens, Tachypnoe bei Spontanatmung
Diagnose
  • Blutgasanalyse: Abfall des pO2 / SaO2 sinkt
Differentialdiagnose Epiglottitis, Pseudokrupp, Allergie (Insektenstiche)

Komplikationen Erstickung, Kreislaufkollaps, Atemwegsentzündungen (Lungenentzündung), Atelektasen bis Lungenversagen (ARDS)

Vorbeugung bei Operationen
  • Nahrungskarenz
  • legen einer Magensonde
  • Ileuseinleitung bei nicht nüchternen Patienten
  • ordnungsgemäßes Blocken des Tubus (Cuff- Druck- Messer)
  • die richtige Tubengröße wählen
  • gelegentliches Absaugen vom Mund- Rachen- Raum während der Operation
  • Aufsteigen des sauren Magensaftes verhindern, evtl. Neutralisierung
Therapie
  • Lagerung: kopfhoch
  • Intubation: Beatmung mit 100 % Sauerstoff und PEEP
  • endotracheales Absaugen
  • Bronchoskopie mit Absaugen
  • evtl. Bronchodilatatoren (z.B. SOLOSIN®)
  • evtl. Cortison
  • evtl. Antibiotika
  • Lavage: Spülungen des Tracheobronchialsystems sind jedoch umstritten

 

Notfall

Aspiration – Erste Hilfe

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: zum Husten auffordern, bei vorgebeugten Oberkörper Schläge mit der flachen Hand zwischen die Schulterblätter, bei Bewusstlosen manuelle Mund-/ Rachenausräumung
  • Heimlich-Handgriff: von hinten den Oberbauch des Patienten mit verschränkten Armen umfassen und beide Hände ruckartig Richtung Thorax ziehen (ohne den Brustkorb zusammenzudrücken); nur bei ansprechbaren Patienten
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Beatmung/Reanimation: wenn nötig
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang

gg