Symptome (Leitbilder)
Durchfall (Diarrhoe)

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Durchfall (Diarrhoe)

Durchfall: mehr als 3 Stühle/Tag, nicht geformt bis wässrig, eine Dauer von mehr als 2 Wochen wird als chronische bezeichnet.
Steatorrhoe: vermehrte Fettausscheidung im Stuhl.
Pseudodiarrhoe: erhöhte Stuhlfrequenz, Konsistenz ist aber normal.

 

Einteilung
  • akute Diarrhoe (kürzer als 3 Wochen): Infektionen, Lebensmittelvergiftungen
  • chronische Diarrhoe (länger als 3 Wochen): Stress, Fehlernährung
  • sekretorische Diarrhoe: durch verstärkte Sekretion von Elektrolyten / Wasser ins Darmlumen (Bakterien, Fasten); Gallensäuren, Laxantien, Hormone
  • osmotische Diarrhoe: unzureichende Resorption aus dem Darm (Maldigestion, Malabsorption); durch Zuckerersatzstoffe, Sprue, Pankreasinsuffizienz, Fruktose-/Laktoseintoleranz
  • chologene Diarrhoe: die Darmwand ist vermehrt durchlässig; Karzinome, Colitis ulzerosa, M. Crohn, Hyperthyreose
  • Diarrhoe durch Motilitätsstörungen: Darm ist hyperaktiv; Operationen, Reizdarmsyndrom, hormonelle Störungen (Hyperthyreose)
Pathogenese Die Aufnahme von Flüssigkeiten aus dem Nahrungsbrei durch den Darm kann verhindert sein:
osmotisch durch nicht/schlecht resorbierbare Substanzen im Darmlumen (Sprue)
durch Enterotoxine von Bakterien (Salmonellen)
durch eine vermehrte Motilität des Darms (Hyperthyreose, Infektionen)

Ursachen
  • akute Ursachen:
    • Infektionen des Magen-Darm-Traktes durch Bakterien (Salmonellen, Ruhr, Cholera, Shigellen), Viren (Rotaviren, Noroviren), seltener durch Würmer oder Protozoen, Lebensmittelvergiftung durch bakterielle Toxine: Enteritis, Cholera, Typhus, Shigellen-/Amöbenruhr
    • Lebensmittelvergiftungen/-allergien: Pilze,  Milch, Milchprodukte, Erdbeeren, Fische
    • psychogene Ursachen:  Reise, Angst, Stress
  • chronische Ursachen:
    • Psyche, seltener: hormonelle Störungen, Malabsorption, AIDS, Darm-Tbc
  • allgemeine Ursachen:
    • abdominell: Reizkolon, Ulzerationen, M. Crohn, Colitis ulzerosa, Divertikulose/-litis, Sprue, Zöliakie, Laktasemangel, Pankreaserkrankungen (Pankreatitis, Pankreas-Karzinom), Galleerkrankungen (Cholezystitis, Cholelithiasis), Morbus Whipple, Kurzdarm-Syndrom
    • toxisch: Nahrungsmittelunverträglichkeiten/-vergiftungen (Laktose), Alkohol, Nikotin, Kaffee, Arsen, Blei, Quecksilber, Chrom
    • medikamentös: Digitalis, Antibiotika, Psychopharmaka, Laxantienabusus, Diuretika, Zytostatika, Antazida, Digitalis, Eisenpräparate
    • Allergien, Parasiten: Laktoseunverträglichkeit, Nahrungsmittel, Würmer
    • endokrin: Schilddrüsenüberfunktion, Nebennierenrindeninsuffizienz, autonome diabetische Neuropathie, Morbus Addison, Karinoid, Gastrinom
    • Elektrolytstörungen: Hypokalzämie, Hyperkaliämie
    • psychisch: gesteigerte nervöse Erregbarkeit
    • Urämie
    • Neoplasie: Kolon-/ Schilddrüsen-/ Pankreas-Karzinom, Phäochromozytom 
    • radiologisch
    • ernährungsbedingt: Birnen, Pflaumen, Feigen, Kirschen, Orangensaft, gesüßte Getränke
  • Malassimilation:
    • Magen-Darm-Erkrankungen: Reizkolon, M. Crohn, Colitis ulzerosa, Divertikel, Kolon-Karzinom, Durchblutungsstörungen, Amyloidose
    • Erkrankungen des Hormonsystems: Hyperthyreose, Nebennierenrindeninsuffizienz, autonome diabetische Neuropathie, Karzinoid, Gastrinom
Symptome Häufig dünne Stühle, oft mit Tenesmen (Krämpfe)

  • gutes Stuhlvolumen + wenige Male: Erkrankungen an Dünndarm, Pankreas
  • geringes Stuhlvolumen + viele Male: Dickdarm
  • helle, schaumige Stühle: Dünndarm
  • dunkle, Schleim/Blutauflagerungen: Dickdarm (Colitis ulzerosa, M. Crohn, Malignom, Divertikulitis)
  • fettglänzende, übel riechende Stühle (Fettstühle): Zöliakie, Malassimilationssyndrom, chronische Pankreatitis, Pankreas-Ca, Morbus Whipple, Mukoviszidose, Diabetes mellitus
  • blutiger Stuhl: Shigellen, Salmonellen, Divertikulitis, Morbus Crohn, Karzinom, Polypen
  • schleimiger Stuhl: Reizkolon, M. Crohn
Diagnose Anamnese: Dauer, Häufigkeit, Menge, Stuhlbeschaffenheit (wässrig, blutig, Menge) Begleiterscheinungen (Erbrechen, Fieber, Schmerzen, Tenesmen), Medikamente, Nahrungsmittelabhängigkeit (Milch), Alkohol, Bestrahlung, Auslandaufenthalt, Psyche
Körperliche Untersuchung: Abdomen (Resistenzen), Hydratationszustand des Patienten (Exsikkose), rektale Untersuchung, Temperaturmessung
Labor: BSG, Blutbild, Elektrolyte, Kreatinin, Eiweiß, alkalische Phosphatase, , Serumeisen, T3, T4,  serologische Erregerdiagnostik, Test auf okkultes Blut im Stuhl, mikrobiologische Stuhluntersuchung (Bakterien, Viren), evtl. Xylose-Toleranztest, Laktoseintoleranztest
Apparative Diagnostik: Rektos-/Koloskopie + Biopsie, Ultraschall, Röntgen- Abdomen

Therapie Behandlung der Grunderkrankung

  • Allgemeinmaßnamen: warme Bauchwickel, Psyche (progressive Muskelrelaxation), auf Nikotin/Kaffee verzichten
  • Ernährungstherapie: Flüssigkeits- undElektrolytzufuhr (viel trinken), Nahrungskarenz, dann langsamer Kostaufbau, Bananen, Reis, Toastbrot, geriebene Äpfel, schlecht: üppige Speisen, Alkohol, Koffein
  • Naturheilkundliche Therapie: Akupunktur, Ohrakupunktur, Bachblüten, Fußreflexzonenmassage, Neuraltherapie, Homöopathie, Phytotherapie, Schüssler Salze, Kohle, Omniflora®
  • Medikamentöse Therapie: bei infektiöser Genese und schwerem Verlauf: Antibiotika

gg