Krankheiten
Hormonell erblicher Haarausfall

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hormonell erblicher Haarausfall

Androgenetische Alopezie, Alopecia androgenetica, Alopecia seborrhoica, Alopecia oleosa, androgenetischer Haarausfall, anlagebedingter Haarausfall sind weitere Bezeichnungen für den hormonell erblichen Haarausfall. Der hormonell erbliche Haarausfall ist eine vererbte Form des Haarausfalls und kommt sowohl beim Mann wie auch bei der Frau vor. Die Erkrankung ist durch das Hormon Testosteron verursacht. Aus dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron wir mit Hilfe des Enzyms 5-alpha-Reduktase das Hormon Dihydrotestosteron gebildet. Die Haarwurzel reagieren überempfindlich auf dieses Hormon. Dies führt zu einer verkürzten Wachstumsphase der Haare. Die Haare fallen dadurch schneller aus und werden immer dünner, bis nur noch kleines Flaumhaar nachwächst.

Leitmerkmale: 
Mann: Haarverlust an den Schläfen/Stirn, Tonsur am Hinterkopf
Frau:  Ausdünnung der Haare vom Scheitel her
Definition Beimhormonell erblichen Haarausfallhandelt es sich um einen Haarausfall, der bedingt ist durch männliche Hormone

Weitere Bezeichnungen
(Synonyme)
  • Androgenetische Alopezie
  • Alopecia androgenetica
  • Alopecia seborrhoica
  • Alopecia oleosa
  • Androgenetischer Haarausfall
  • Anlagebedingter Haarausfall
Einteilung
  • androgenetische Alopezie der Frau
  • androgenetische Alopezie des Mannes
Ursachen
  • Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron
Risikofaktoren
  • Wechseljahre
  • polyzystisches Ovarialsyndrom
  • Hyperprolaktinämie
Symptome
  • Mann: anfangs mit Geheimratsecken, dann Tonsur am Hinterkopf, und schließlich Zusammenfließen der lichten Stellen bis zur vollständigen Glatze
  • Frau: Ausdünnung der Haare (v.a. am Scheitel), Haare an Oberlippe/Kinn/ Brustwarzen/Bauchnabel/ Oberschenkel, Akne
Diagnose Anamnese: Klinik
Körperliche Untersuchung: Kopfhaare

Therapie
  • Medikamentöse Therapie: Minoxidil
Bilder

ff