Krankheiten
HUS- Syndrom

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS, Gasser- Syndrom)

Akute Darminfektion mit einer hämolytischer Anämie und einer erhöhten Blutungsneigung; Endothelverletzung mit Thrombenbildung in der Niere.

Leitmerkmale: erhöhte Blutungsneigung, akutes Nierenversagen, akute hämolytische Anämie
Erreger Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), gramnegative Bakterien

Ausbreitung Weltweit, tritt im Rahmen von Infektionen auf (v.a. mit EHEC)

Ansteckung
  • fäkal-oral: kontaminierte Nahrungsmittel, Wasser (Baden!)
  • Kontaktinfektion: infizierte Tiere (Rind, Ziege, Schaf)
  • Mensch zu Mensch: Stuhl, Erbrochenes
  • bevorzugt Säuglinge und Kleinkinder, ältere und abwehrgeschwächte Menschen, bei Alkoholabusus
Inkubationszeit 2-8 Tage

Symptome
  • zuerst: Durchfälle (wässrig, oft blutig), Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, mäßig erhöhte Temperatur, Hypertonie
  • später: Trias (akute hämolytische Anämie, akutes Nierenversagen, erhöhte Blutungsneigung)
Diagnose Anamnese: Klinik, Ernährung
Labor: Blut (Thrombozyten ↓, Erythrozyten ↓, Harnstoff ↑, Kreatinin ↑), Stuhl: Hämaturie, Proteinurie, Toxin-Nachweis

Differentialdiagnose
  • Infektionen: Enteritis/Colitis, Shigellenruhr, Cholera, Typhus, Paratyphus
  • enteral: M. Crohn, Colitis ulzerosa
Komplikationen Hypertonie, Niereninsuffizienz
Letalität: 10 %, viele müssen an die künstliche Niere angeschlossen werden, 10-20 % bleiben ein Leben lang Dialysepatienten

Immunität/Prophylaxe
  • persönliche und allgemeine Hygiene
  • Lebensmittel: Erhitzen über 700C von mindestens 2 Minuten, gründliches Waschen des Gemüses
  • keine Immunität, keine Impfung
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Flüssigkeitssubstitution, Elektrolytzufuhr
  • Medikamentöse Therapie: Steroide, Fresh-frozen-Plasma, Heparin, Plasmaaustausch
  • Operative Therapie: Dialyse
Meldepflicht
  • Verdacht, Erkrankung, Tod  (§§ 6/8 IfSG)
  • Namentliche Meldung (§§ 7/8 IfSG) des Erregernachweises
  • Behandlungsverbot für Heilpraktiker (§ 24 IfSG)
  • Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen (§ 34 IfSG)
Kurzbeschreibung
  • Folgeerkrankung einer Infektion mit enterohämorrhagischen Echerichia coli- Bakterien
  • durch den Abbau der Erythrozyten kommt es zu einer Anämie
  • durch eine drastischen Verminderung der Blutblättchen zu einer erhöhten Blutungsneigung: Ursache unbekannt
  • die Veränderung der Gefäßwände und Aktivierung der Thrombozyten führt zu Thromben => Verlegung der Kapillare (Glomeruli) => Nierenversagen, Thrombozytopenie

gg