Krankheiten
Hypertensive Massenblutung

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hypertensive Massenblutung

Meist eine spontane, durch Bluthochdruck bedingte Massenblutung, die zu einem Schlaganfall führt (30% aller Schlaganfälle). Altersgipfel: 50–60 Jahre.

Leitmerkmale: akute Symptome der Apoplexie mit Verschlimmerung durch zunehmende Raumforderung der Blutung, Symptome sind abhängig von der Lokalisation der Blutung
Pathogenese Durch Zerreisen kleiner Hirnarterien kommt es zu Einblutungen ins Hirngewebe. Je nachdem wo die Blutung sitzt kommt es zu speziellen neurologischen Ausfällen. Bei großen Blutungen kann es zur Verdrängung des Hirngewebes kommen (Erhöhung des Hirndrucks).

Ursachen
  • häufig: essentielle Hypertonie (70% der Fälle), Marcumartherapie, schwere Lebererkrankung, Hämophilie, Hämophilie
  • Risikofaktoren: Alkoholabusus, „Pille“+ Nikotin, Nikotin-/Kokainabusus
  • selten: Kontusion, arterio-venöse Malformation, Tumor-/ Infarkteinblutung, Sinusvenenthrombose
Symptome Akute Symptome mit zunehmender Verschlechterung (Raumforderung, Hirndruckzeichen)

  • Allgemeinsymptome: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Bewusstseinsstörung bis zum Koma, neurologische Ausfälle je nach Lokalisation:
  • Putamenblutung: sensomotorische Hemiparese, Blickrichtung weg von den Paresen
  • Thalamusblutung: vertikale Blickparese (Augen zur Nase gewendet), ausgeprägte halbseitige Sensibilitätsstörung
  • Kleinhirnblutung: Fallneigung zur Läsionsseite, Hemiataxie, Bewusstseinsstörung
  • Ponsblutung: Koma, Tetraparese, enge Pupillen
  • Lappenblutungen: Symptomatik je nach Befall
Diagnose Anamnese: Risikofaktoren (Nikotin, Hyperlipidämie, arterieller Hypertonus, „Pille“+ Rauchen), TIA/PRIND in der Vorgeschichte, Diabetes mellitus, Symptome akut/langsam auftretend, Medikamente (Marcumar, Pille)
Körperliche Untersuchung: neurologischer Status (insbesondere Paresen, Pyramidenzeichen. Lähmungen), Bewusstsein, Blutdruck-Messung an beiden Armen, Pupillenreaktion
Labor: Blutbild, Gerinnung, GOT, GPT, Kreatinin, Elektrolyte, Blutzucker
Apparative Diagnostik: CT, MRT, Rö-Thorax

Differentialdiagnose Hämatome, Hirninfarkt, Epilepsie, Migräne

Therapie NOTFALL:

  • Allgemeinmaßnahmen: Ausschaltung der Risikofaktoren, Physio-/ Ergotherapie, Logopädie
  • Medikamentöse Therapie: Heparin (Low-Dose), Hirnödemtherapie
  • Operative Therapie: Ausräumung des Hämatoms (Entlastungs-trepanantion), Liquordrainage
Prognose Sterblichkeit zwischen 20-50%

 

Notfall

Hypertensive Massenblutung:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: wenn nötig
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang

gg