Krankheiten
Kieferhöhlenentzündung (Sinusitis maxillaris)

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Kieferhöhlenentzündung (Sinusitis maxillaris)

Entzündung der Schleimhaut der Kieferhöhle, kann akut und auch chronisch verlaufen.

Leitmerkmale: Schmerzen im Wangenbereich, die durch Vorbeugen sich verschlimmern
Pathogenese Durch einen Bakterien-/Virenbefall der oberen Atemwege dringen diese in ie Kieferhöhle ein und lösen dort eine Entzündung aus.

Ursachen
  • Erkältung: Bakterien, Viren
  • Pilze
  • Allergie
  • Zahnwurzelentzündung
  • Zahnextraktion im Oberkiefer
  • Knochenbrüche im Gesichtsschädel: Jochbeinfraktur
  • Tumoren, Zysten
Risikofaktoren
  • chronische Mandelentzündung
  • chronischer Schnupfen
  • Nasenpolypen
  • Mukoviszidose
  • anatomische Engstellen in der Nase: schiefe Nasenscheidewand
  • Soor
Symptome
  • Schmerzen: dumpf bis pochend, Bücken/Hüpfen verstärkt sie, Ausstrahlung in die Stirn möglich
  • Wangen: Druckgefühl
  • Allgemeinsymptome: Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Abgeschlagenheit, erhöhte Temperatur, gelb-eitriges Nasensekret, Müdigkeit, Reizbarkeit, Halslymphknoten geschwollen, behinderter Geruchssinn, eingeschränkte Nasenatmung, Unterlidschwellung
Diagnose Anamnese: Klinik
Körperliche Untersuchung: Beklopfen der Kieferhöhlen
Labor: Blutbild, Differentialblutbild, BSG, Entzündungsparameter, Nasenabstrich, Test auf Allergien
Apparative Diagnostik: Endoskopie, Röntgen, Sonographie, CT

Komplikationen      Sinubronchiales Syndrom

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Bettruhe, Nasenspülung, Rot-Licht, feuchtwarme Umschläge, Inhalationen, ausreichend trinken, viel an die frische Luft, evtl. Behebung der Grunderkrankung (Zähne!)
  • Ernährungstherapie: Obst, Gemüse, Vitamin C
  • Naturheilkundliche Therapie: Homöopathie, Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Nasenspray, Sekretolytika, Glukokortikoide
  • Operative Therapie: Korrektur von Anomalien der Nase
Prognose Meist heilt sie innerhalb von 30 Tagen von alleine aus

gg