Krankheiten
Abduzensparese

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Abduzensparese

Die Abduzensparese ist eine Lähmung des VI. Hirnnervs (Nervus abducens). Durch verschiedene Ursachen kommt es zu einer Lähmung des Nervus abducens der den Musculus rectus lateralis am Auge versorgt. Fällt dieser aus so kann nur noch schwer, wenn überhaupt, mit dem davon befallenen Auge zur Seite geblickt werden. Es kommt somit auch zu einer Einschränkung des Blickfeldes auf dieser Seite des Gesichts. Da die Bewegungen der beiden Augen verschieden schnell sind kommt es zu Doppelbildern und zum Einwärtsschielen. Um Doppelbilder zu vermeiden versucht der davon betroffene Patient den Kopf zur betroffenen Seite zu drehen, was in einer unphysiologischen Körperhaltung sichtbar wird. Meist ist die Ursache eine Kompression des Nervs. Verursacht wird dies durch Entzündungen um die Schädelbasis herum. Um einen guten Erfolg bei der Behandlung zu erreichen ist eine operative Korrektur meist nicht zu verhindern.

Leitmerkmale:  Doppelbilder, Schielen des betroffenen Auges zur Mitte
Definition Die Abduzensparese ist eine Lähmung des VI. Hirnnervs (Nervus abducens)

Pathogenese Durch verschiedene Ursachen kommt es zu einer Lähmung des Nervus abducens der den Musculus rectus lateralis am Auge versorgt. Fällt dieser aus so kann nur noch schwer zur Seite geblickt werden

Ursachen
  • Kompression des Nervus abducens
Risikofaktoren
  • Hirnerkrankungen:  Meningitis, Tolosa-Hunt-Syndrom, Wernicke Enzephalopathie
  • Hirngefäßerkrankungen: Sinus-cavernosus-Syndrom, Aneurysma, arteriovenöse Fistel
  • erhöhter Hirndruck: Wernicke-Korsakow-Syndrom, Pseudotumor cerebri, Subarachnoidalblutung
  • Infektionen: Lyme-Borreliose, Syphilis, Tuberkulose
  • andere Erkrankungen: Multiple Sklerose, Sarkoidose
  • Tumoren
  • Hirnverletzungen: Schädel-Basis-Fraktur
Symptome
  • Sehen: Doppelbilder (nehmen mit dem Blick zur Seite zu, stehen horizontal nebeneinander), Einwärtsschielen, beim Abdecken des betroffenen Auges verschwindet das äußere Bild
  • Kopf: Drehung auf die betroffene Seite
Diagnose Anamnese: Symptome, Vorerkrankungen
Labor: evtl. Liquoruntersuchung
Apparative Diagnostik: CT, MRT, CCT

Differentialdiagnose
  • Stilling-Türk-Duane-Syndrom
Komplikationen
  • Gleichgewichtsstörungen
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Grunderkrankung, Prismengläser
  • Operative Therapie: Korrektur des Schielens
Bilder

ff