Krankheiten
Achillessehnenruptur

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Achillessehnenruptur (ASR)

Achillessehnenriss; Abriss der Achillessehne (Tendo calcaneus achilles), die das Fersenbein mit der Wadenmuskulatur verbindet, v.a. im Alter zwischen 30 und 50 (Männer).


Leitmerkmale:  Peitschenartiger Knall, starke Schmerzen in der Fersengegend, Bewegungseinschränkungen
Arten
  • gedeckte Achillessehnenruptur: ohne Hautverletzung
  • offene Achillessehnenruptur: durch Glasscherben, spitze Gegenstände
Pathogenese Durch jahrelange Überanspruchung der Achillessehne (Mikroeinrisse) zeigt diese degenerative Schäden und kann so bei einer plötzlichen starken Belastung reißen. Das ist meist der Fall kurz über ihren Ansatz am Fersenbein.

Ursachen
  • Trauma: plötzliches Anspannen der Wadenmuskulatur, Tritt gegen die Sehne
  • Medikamente: Kortikosteroide, Immunsuppressiva, Antibiotika
  • Risikofaktoren: Vorschädigungen, Überanstrengung, fehlendes Strecken/ Aufwärmen vor Belastungen/Sport, Diabetes mellitus, Gicht, Hypercholesterinämie, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Fußfehlstellungen, verkürzte Wadenmuskulatur, höheres Lebensalter
Symptome
  • Knall wie durch eine Peitsche
  • Schmerzen; heftig/stechend im Bereich der Ferse/Wade mit Schwellung/Hämatom
  • Bewegungseinschränkungen: kein Zehenspitzenstand mehr möglich, im Liegen kann der Fuß nicht mehr fußsohlenwärts (Plantarflexion) bewegt werden, humpeln
  • tastbare Delle über der Ferse
Diagnose Anamnese: Bewegungseinschränkungen, Unfallhergang
Körperliche Untersuchung: Lücke oberhalb des Fersenbeins, Schwellung, evtl. Hämatom, Achillessehnenreflex nicht vorhanden
Apparative Diagnostik: Sonographie (Lücke in der Sehne), Röntgen in 2 Ebenen, MRT (Strukturveränderungen an der Achillessehne), Thompson-Test (Wadenkneiftest)

Komplikationen Infektionen, Durchblutungsstörungen, Re-Ruptur

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: PECH (Fuß ruhigstellen, Kühlen, Taps, Hochlagern), Gipsverband über 4-6 Wochen, Spezialschuhe in Spitzfußstellung
  • Medikamentöse Therapie: Analgetika
  • Operative Therapie: Sehnennaht
Prognose Gut, Belastungen erst nach 12 Wochen.

gg