Krankheiten
Akute Gastritis

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Akute Gastritis

Akute Entzündung der Magenschleimhaut.

Leitmerkmale: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Druckgefühl/Schmerzen im Oberbauch
Pathogenese Durch exogene/endogene Noxen kommt es zu einer Schädigung der Magenschleimhaut.

Ursachen
  • Infektionen: Bakterien (Salmonellen, Staphylo-/Streptokokken), Viren, Helicobacter pylori (überschießende Säure-/Pepsinsekretion)
  • Stresssituationen: Operation, Verbrennungen, Polytrauma, Schädel-Hirn-Trauma, Schockzustände
  • exogene Noxen: Alkohol, Nikotin, Kaffee, zu heiße/zu kalte Speisen, Laugen, Basen, Stress, Strahlen
  • Medikamente: ASS, Schmerzmittel, Zytostatika, Kortikoide, nichtsteroidale Antirheumatika
  • Stauungsgastritis: Rechtsherzinsuffizienz
  • Sonderformen: bei Säure-Laugenverätzungen, Urämie, Allergien, iatrogen
Symptome
  • Allgemeinsymptome: Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Sodbrennen, saures Aufstoßen, belegte Zunge, unangenehmer Geschmack im Mund, Durchfall
  • Schmerz: dumpf, stechend, in der Magengegend, mit Verstärkung nach der Nahrungsaufnahme, Druckgefühl
  • Blutungen durch Erosionen (kaffeesatzähnliches Erbrechen)
Diagnose Anamnese: Klinik
Körperliche Untersuchung: Palpation (Druckdolenz im Oberbauch), klopfempfindliches Epigastrium
Labor: Blutbild (Anämie),Elektrolyte (Erbrechen), Harnstoff é, Tumormarker, Test auf okkultes Blut im Stuhl
Apparative Diagnostik: 13C-Atemtest auf Helicobacter pylori, Gastroskopie mit Schleimhautbiopsie, Röntgen

Differentialdiagose
  • enteral: Refluxösophagitis, Magen-/Duodenalulkus, chronische Gastritis, Magenkarzinom, Cholezystitis, Pankreas-/Lebererkrankungen
  • kardial: Hinterwandinfarkt
Komplikationen Erosive Gastritis, hämorrhagische Gastritis, akute Blutung, Ösophagitis

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Stressabbau, lokale Wärmeanwendung, Nikotinverzicht, Schadstoffkarenz
  • Nahrungstherapie: ein bis zwei Tage Nahrungskarenz, reichlich dünn gebrühter Tee ( Kamille), Rollkur, Kostaufbau mit Schleim, Zwieback, Obst, Gemüse, Kartoffeln, keine säurelockenden Speisen (Kaffee, scharf gewürzte Speisen, Senf, Meerrettich, Alkohol, zuckerhaltige Nahrungsmittel), kein Nikotin, mehrere kleine Mahlzeiten
  • Naturheilkundliche Therapie: Akupunktur, Ohrakupunktur, Bachblüten, Bioresonanztherapie, Eigenbluttherapie, Fußreflexzonenmassage, Homöopathie, Neuraltherapie, physikalische Therapie (feucht-warme Auflagen, Leibwickel), Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Antazida, Spasmolytika, H2Antagonisten, bei Brechreiz evtl. Antiemetika, Spasmolytika , Antibiotika (bei Helicobacter pylori)
Prognose Heilt nach wenigen Tagen (1-2) ohne Folgeschäden, evtl. gastrointestinale Blutungen. Bei Helicobacter pylori Gefahr der Chronifizierung.

gg