Krankheiten
Allergisches Kontaktekzem

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Allergisches Kontaktekzem

Kontaktallergie, akute oder chronische Dermatitis durch eine allergische Reaktion (Typ IV), juckende, schubweise verlaufende Krankheit der Oberhaut, kann chronisch werden.

Leitmerkmale: Rötung/Schwellung der Haut, später Krusten, Schuppung
Pathogenese Bei wiederholtem Kontakt mit einem bestimmten Stoff wird das Immunsystem der Haut innerhalb von Tagen (auch Jahren) auf bestimmte Allergene sensibilisiert. Bei einem weiteren Kontakt kommt es zur Allergieausbildung mit entsprechenden Symptomen.
Voraussetzungen für eine Kontaktallergie:

  1. eine Substanz muss die Hautoberfläche reizen können
  2. die Moleküle der Substanz müssen klein genug sein um in die Haut eindringen zu können
  3. das Immunsystem muss überreizt sein (langer/enger Kontakt mit Mittel)
Ursachen
  • toxische Ursachen (Substanzen schädigen die Haut direkt): Säuren, Laugen, Reinigungsmittel (Friseure, Maurer, Maler), zu häufiges Waschen, UV- Überdosierung
  • allergische Ursachen:
    • Metalle: Nickel, Kobalt (Schmuck, Reisverschlüsse, Pfannen)
    • Textilien: Farbstoffe (v.a. dunkle, rote, gelbe, orange), Formaldehyd
    • Gummi/Latex: Handschuhe
    • Kunststoffe, Klebstoffe, Lacke: Harze, Härter, Bodenbeläge
    • Konservierungsstoffe: Kosmetika, Wandfarben
    • Pflanzen: Sonnenblumen, Kamille, Arnika
    • Duftstoffe: Kosmetika, Hygieneartikel 
  • phototoxische Ursachen: Allergika wirken erst nach Lichteinfluss toxisch (Wiesengräser)
  • photoallergische Ursachen: Tetrazykline
  • aber auch durch Dämpfe/Gase (luftexponierte Hautstellen: Gesicht, Hände) und durch Austrocknung der Haut (Bäcker, Friseure, Pflegepersonal)
Symptome
  • Beginn: 12-48 Std. nach einem Allergenkontakt (max. nach 2 Tagen)
  • Ausschlag: hellrot, unscharf begrenzt, flächenhafte Ausbreitung
  • akute Symptome: Rötung, Schwellung, Bläschenbildung mit klarer Flüssigkeit, starker Juckreiz, Nässen, Lichenifikation (Bläschen heilen unter Schuppenbildung/Rhagaden ab)
  • chronische Symptome: Rötung, Schwellung, Lichenifikation, Krusten, Schuppung, Juckreiz, Kratzeffekte
Diagnose Anamnese: Ursachen (Beruf, Hobbys, häusliche Tätigkeiten), Lokalisation der Beschwerden, Entzündungszeichen
Labor: Epicutantest (Allergie), Abstriche (Bakterien, Pilze)

Differentialdiagnose Andere Ekzeme, Erysipel, Rosacea, Ulcus cruris (Grad 1)

Komplikationen Sekundärinfektionen (Bakterien, Pilze)

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: vermeiden der auslösenden Substanz (Allergenkarenz), fettende Hautcremes ohne Konservierungsmittel/Duftstoffe, kühlende Umschläge, UV-B-Lichttherapie, Immunsystem  stärken, Haut sorgfältig trocknen
  • Medikamentöse Therapie: Glucokortikoide, Antihistaminika, Zink-/ Schüttelmixturen, Antimykotika, Zinköle, Teerpräparate
Prognose

Auslöser müssen lebenslang gemieden werden.