Krankheiten
Alzheimer- Krankheit

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Alzheimer- Krankheit

Morbus Alzheimer; eine neurogene degenerative Erkrankung die mit Verhaltensauffälligkeiten und neuropsychologischen Symptomen einhergeht.

Leitmerkmale: nachlassendes Kurzzeitgedächtnis, Hirnleistungsschwäche
Pathogenese Im Gehirn des Betroffenen bilden sich allmählich Plaques und fibrilläre Ablagerungen. Bedingt dadurch verringert sich durch das Absterben der Neuronen die Hirnmasse (Hirnatrophie), durch Verminderung der Produktion an Acetylcholin wird die Aktivität des Gehirns herabgesetzt, was zu einer allgemeinen Leistungsschwäche des Gehirns führt.

Ursachen
  • genetisch
Risikofaktoren
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Apoplex
  • hohe Cholesterinwerte
Warnzeichen
  • die gleiche Fragen/Geschichten werden immer wieder wiederholt
  • tägliche Aktivitäten können nicht mehr richtig/zügig verrichtet werden (Kochen, TV-Fernbedienung)
  • Gegenstände werden verlegt und nicht wieder gefunden
  • das äussere Aussehen wird vernachlässigt
  • unsicherer Umgang bei Geldgeschäften (Rechnungen, Wechselgeld)
Stadien/Symptome
  • Prädemenz (bis 8 Jahre vor Ausbruch der Erkrankung): geringe Auffälligkeiten bei neuropsychologischen Tests, Kurzzeitgedächtnis nimmt ab, leichte Beeinträchtigung des Sprachverständnis, Depression, Teilnahmslosigkeit
  • Frühstadium: Defizite beim Lernen, Gedächtnisschwäche, Kurzzeitgedächtnis stark eingeschränkt (Langzeitgedächtnis vorhanden), Sprachfluss reduziert, vermindertes Vokabular, Unsicherheiten in der Feinmotorik (Schreiben, Malen), brauchen Unterstützung bei komplexen Tätigkeiten
  • Spätstadium: Erkennen nahe stehende Personen/alltägliche Gegenstände nicht mehr, können keine Handlungen mehr durchführen, Wut-/ Gewaltausbrüche, Verhaltensmuster laufen automatisiert ab, Sprachprobleme, Harn-/Stuhlinkontinenz, der Alltag kann alleine nicht mehr bewältigt werden
Diagnose Anamnese: Symptome
Apparative Diagnostik: CT, Liquoruntersuchungen, Magnetresonanztomographie

Differentialdiagnose
  • altersbedingte Vergesslichkeit
  • organisch psychische Störungen, Depression, Aphasie, Mutismus, Autismus, Psychosen, Wahn
  • Gehirntumoren, Stoffwechselstörungen (Unterzucker), Apoplexie, Delir
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: psychologische Betreuung (Aggressivität), Anpassung an die veränderten Bewältigungsmöglichkeiten des Alltags (vereinfachte Tagesabläufe, Beschriften von Gegenständen, Pausen), Vitamine E/B-komplex, Selen, Zink
  • Naturheilkundliche Therapie: Bachblüten, Phytotherapie
  • Medikamentöse Therapie: Acetylcholinesterase-Hemmer (Verhinderung des Absterbens von Neuronen), Entzündungshemmer (NSAR), NMDA-Rezeptor Antagonisten
Prognose Die Erkrankung ist nicht heilbar, höchstens Linderung der Symptome. Nach der Prognose beträgt die Lebenserwartung durchschnittlich 7- 10 Jahre.

gg