Symptome (Leitbilder)
Amnesie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Amnesie

Erinnerungslücken, Gedächtnisverlust; eine Form der Gedächtnisstörung mit inhaltlichen/zeitlichen Erinnerungslücken, Gelerntes ist nur schwer wieder hervorzurufen.

Einteilung
  • anterograde (vorwärtswirkende) Amnesie: Gedächtnisverlust für den Zeitraum nach dem schädigenden Ereignis (mit Bewusstlosigkeit), neue Ereignisse werden schnell wieder vergessen
  • kongrade Amnesie: das Vergessen umfasst den Zeitraum des Geschehens (Bewusstlosigkeit), an Ereignisse davor und danach kann man sich erinnern
  • retrograde(rückwirkende)Amnesie: Gedächtnisverlust für den Zeitraum vor dem schädigenden Ereignis (gespeicherte Bilder/Gedanken können nicht mehr abgerufen werden)
  • transiente globale Amnesie: vorübergehende (1-24 Stunden dauernde) anterograde und retrograde Amnesie mit Orientierungsstörungen/Verwirrtheit
  • globale Amnesie: Erinnerungen, die Jahre vor dem schädigenden Ereignis sich ereignet haben, können nicht mehr abgerufen werden
  • infantile Amnesie: Erwachsen können sich an ihre früheste Kindheit (bis ersten 2-3 Jahre) nicht mehr erinnern
  • psychogene Amnesie: unangenehme Ereignisse/Situationen werden verdrängt
Pathogenese Der Patient erinnert sich nicht mehr was vor/oder nach einem Ereignis war; v.a. bei Unfällen mit Gehirnerschütterung, Vergiftungen (Alkohol, Drogen) oder psychischen Störungen (Panik, traumatische Erlebnisse).

Ursachen
Diagnose Anamnese: Art der Gedächtnislücken, Vorerkrankungen, Unfälle, Medikamenteneinnahme
Apparative Diagnostik: CT, MRT, Elektroenzephalographie

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Grunderkrankung, Psychotherapie, Entspannungsübungen

gg