Krankheiten
Anaphylaktischer Schock

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Anaphylaktischer Schock

Akute pathologische Reaktion des Immunsystems; wird verursacht durch eine Überempfindlichkeitsreaktion vom Soforttyp (I), Antikörper, IgE; es kann in kurzer Zeit zum Kreislauf-/Atemstilstand kommen.

Leitmerkmale: Juckreiz, Niesen, Fieber, Übelkeit, Dyspnoe, Blutdruckabfall
Pathogenese Kurz nach dem Kontakt mit dem Allergen werden vermehrt entzündungshemmende Stoffe (IgE, Histamin, Granulozyten) vom Körper ausgeschüttet (Erweiterung der peripheren Blutgefäße, Ödembildung); der Körper schützt sich vor dem starken Blutdruckabfall  (Minderdurchblutung wichtiger Organe) mit einer Zentralisierung des Kreislaufs, was schließlich zum lebensbedrohlichen Schock mit Herz- und Kreislaufversagen führt.
Ursachen
  • Medikamente: Antibiotika, Röntgen-Kontrastmittel, Lokalanästhetika (Procain), Jodid, ASS, Korbblütler
  • Nahrungsmittel: Milch, Nüsse, Fische, Ost
  • Kosmetika
  • Fremdeiweiße, Polysaccharide: Insekten-/Schlangengifte, Organextrakte, bei Hyposensibilisierungen, Impfseren
Symptome
(nach
Schweregrade)
  • Allgemeinsymptome: Schwindel, Fieber mit Schüttelfrost, Schweißausbruch, Angstgefühl, metallischer Mundgeschmack, Hitzegefühl/Rötung des Gesichts, Schwellungen (Gesicht, Lippen, Extremitäten
  • kardial/vasal: Tachykardie, Hypotonie, Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen
  •  pulmonal: Niesen, Hustenreiz, Engegefühl im Hals
  • enteral: Übelkeit, Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall
0
Lokalreaktion
Auf den Kontaktort beschränkte Hautreaktion (lokal begrenzt)
Allgemeine Beschwerden: kribbeln im Rachen/Handflächen, pelzig werden der Zunge, diffuser Juckreiz, Rötung, Hitzegefühl (Flush)
Therapie: Unterbrechung der Behandlung, lokale Kühlung, Patientenüberwachung, lokal wirksame Antihistaminika (Fenistil®), Vermerk in der Patienten-Datei, Patienten aufklären, Austestung
1
Leichte Allgemeinreaktion
Generalisierte Haut-/ Schleimhautreaktionen
Allgemeine Beschwerden: Urticaria, Juckreiz, Brennen, Ödeme, Lokalisation Hautfläche/Fußsohle/Mund/After/Einstichstelle); dazu: Unruhe, Angst, Kopfschmerzen, Flush
Therapie: Notarzt, venöse Zugänge, lokale Kühlung,  Antihistaminikum, evtl. Infusionsstop, Oberhochlagerung, Vitalparameterkontrolle
2
Ausgeprägte Allgemeinreaktion
Mitbeteiligung von inneren Organen
Allgemeine Beschwerden:Kreislauf- und/oder Lungensymptome (Atemnot, Asthma, Blutdruckabfall, Tachykardie), Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Quicke-Ödem, Bewusstseinsstörung
Therapie: sofort Notarzt verständigen, Sauerstoffgabe, venöser Zugang (Volumengabe), hochlagern der Beine, bei Bewusstlosigkeit Seitenlage, Antihistaminika, Betamimetika
3
Bedrohliche Allgemeinreaktion
Lebensbedrohliche Reaktionen
Allgemeine Beschwerden: Schocksymptomen (Bewusstseinseintrübung, Tachykardie, starke Dyspnoe, Bronchospasmus, Blutdruckabfall, Abgang von Stuhl/Urin, evtl. Krämpfe)
Therapie: Notarzt, venöser Zugang (Volumengabe), Schocklage (Bewusstlosen in Seitenlage), Kortison, Adrenalin
4
Organversagen
Herz-/Kreislaufstillstand, Zyanose, kein tastbarer Puls, keine Atembewegung
Therapie: Reanimation, Notarzt
Diagnose Nach Erste Hilfe- Maßnahmen:  Allergienachweis 

Differentialdiagnose Schocks anderer Ursache, Epilepsien

Komplikationen Tod

Therapie
  • Medikamentöse Therapie: Schmerzmittel, Sedierung, Antihistaminikum, Asthmaspray
  • Operative Therapie: Intubation, Beatmung

 

Notfall
Anaphylaktischer Schock:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Allergenzufuhr sofort stoppen (Infusion/Injektion unterbrechen, aber Nadel stecken lassen), Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken,
  • Lagerung: Schocklagerung (bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage), sonst Rückenlage mit erhöhten Beinen, besteht Atemnot: erhöhter Oberkörper
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: Wiederbelebung
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang (mehrere dicklumige venöse Zugänge legen), Volumensubstitution (1000-1500 ml isotonische Kochsalzlösung, Ringer-Lösung), Antihistaminikum, Adrenalin
Cave
Adrenalin i.v. darf nur injiziert werden, wenn der Patient mittels Monitor überwacht wird.

gg