Krankheiten
Angina pectoris

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Angina pectoris      

Brustenge, Stenokardie; anfallsartiger Schmerz in der Brust verursacht durch rinr vorübergehende Durchblutungsstörung am Herzen.

Leitmerkmale:  immer wiederkehrende Brustschmerzen
Einteilung
  • Belastungs- Angina pectoris: Beschwerden treten nur unter Belastung auf
  • Ruhe- Angina pectoris: Beschwerden treten auch in Ruhe auf
Arten
  • stabile Angina pectoris: die Anfälle sind relativ gleichmäßig, bei Ruhe lassen die Beschwerden nach
  • instabile Angina pectoris: neue oder nicht durch Medikamente beherrschbare Angina, wird von Mal zu Mal stärker und dauert länger
  • Prinzmetal-Angina: vorrübergehende verminderte Durchblutung des Herzens durch einen Spasmus der Koronararterien.
Pathogenese Durch eine körperliche oder seelische Belastung kommt es zu einer Minderdurchblutung (Ischämie) des Herzgewebes mit anfallsartigen Schmerzen, die nach wenigen Sekunden oder Minuten wieder  aufhören.

Ursachen
  • Koronare Herzerkrankung
Risikofaktoren
  • Hypertonie
  • Rauchen
  • Diabetes mellitus
  • Alter
  • erhöhte Blutfette
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
Auslöser
  • Kälte
  • körperliche/emotionale Überanstrengung
Symptome
  • Schmerzen: Brennen, Krämpfe, in Herzgegend, hinter dem Brustbein, bis in die Schultern/Oberarme ausstrahlend (auch Oberbauch, Rücken)
  • Dauer: Sekunden bis Minuten
  • Allgemeinsymptome: Atemnot, Schweißausbrüche, Ängste
Diagnose Anamnese: Klinik, Arteriosklerose, Herz-/Gefäßerkrankungen, Diabetes mellitus,
Labor: Blutfette, Blutzucker
Apparative Diagnostik: EKG, Herzultraschall, Angiographie (Stenosen), Doppler-Sonographie, CT

Differentialdiagnose Herzinfarkt, Achalasie, Gallensteine, Gastritis. Ulcus ventriculi, Refluxkrankheit, Interkostalneuralgie, Lungenembolie, Pleuritis

Therapie Je nach Art der Angina pectoris

gg