Symptome (Leitbilder)
Antibiotikaresistenz

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Antibiotikaresistenz

Bakterielle ResistenzAntibiotika sind von Lebewesen produzierte Stoffwechselprodukte, die einer Vermehrung von Mikroorganismen hemmen oder diese abtöten; Hauptanwendungsgebiet sind bakteriell ausgelöste Infektionskrankheiten
Antibiotikaresistenz: durch eine Umwandlung von Mikroorganismen kommt es dazu, dass antibiotische Medikamente nicht mehr wirken (keine Abtötung/Wachstumshemmung von Bakterien).

Einteilung
  • primäre Resistenz: Antibiotika wirken nur auf bestimmte Stämme von Bakterien, auf andere Stämme nicht
  • sekundäre (erworbene) Resistenz: die Wirkung des Antibiotikums war früher gegeben, jetzt nicht mehr
  • Kreuzresistenz:  Überempfindlichkeiten gegenüber 2 oder mehreren Antibiotika
  • Multiresistenz: Überempfindlichkeit gegenüber mehreren Antibiotika verschiedener Antibiotikaklassen
  • Parallelresistenz: Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen einer gleichen Antibiotikaklasse
Pathogenese Bakterien verändern im Laufe der Zeit ihre Zellmembran, so dass bestimmte Antibiotika nicht mehr eindringen können, oder, wenn eingedrungen, sogar aktiv ausgeschleust werden. Auch bilden einige Bakterien Enzyme, die Antibiotika schneller abbauen und so die Zellen schädigen. Es kommt zu mehrfach resistenten Staphylokokken, Pneumokokken, Enterokokken.

Ursache
  • häufiger/unkritischer Einsatz von Antibiotika : v.a. bei Virusinfektionen
  • frühzeitiges Absetzen von Antibiotika: die Medikamente werden, da sie wirken, dann sofort abgesetzt
  • Einsatz von mehreren Antibiotika bei einem Patienten
  • weltweiter Tourismus
  • Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin
  • Selbstmedikation (nicht in Dtld.)
  • Hospitalismus: im Krankenhaus erworbene Infektionen
Symptome
Diagnose Labor: Resistenzbestimmung

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: gezielter Einsatz der Antibiotika, eine begonnene Therapie darf nicht einfach abgebrochen, Einsatz der Antibiotika erst nach einen durchgeführten Antibiogramm

gg