Krankheiten
Aspirationspneumonie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Aspirationspneumonie

Lungenentzündung aufgrund von Entzündungsreaktionen in der Lunge durch Aspiration von Fremdkörpern oder Flüssigkeiten.
Mendelson-Syndrom: Pneumonie aufgrund einer Aspiration von Magensaft, v.a. die unteren Lungensegmente sind betroffen.

Leitmerkmale: Dyspnoe mit erhöhter Temperatur
Pathogenese Durch Eindringen von Fremdkörpern (Essensreste) oder Flüssigkeiten (Magensaft, Speichel) in die Lunge kommt es dort zu Entzündungsreaktionen (v.a. Schwellung), die Alveolen saugen sich mit Wasser voll und schränken so  die die Atmung ein, später kommt es zur Infektion mit Bakterien.

Ursachen
  • Bewusstlosigkeit
  • epileptische Anfälle
  • übermäßiger Alkohol-/Drogengenuss
  • Erkrankungen: M. Parkinson, Apoplex, multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Traumen
  • während/nach einer Narkose
  • alte Leute/Säuglinge mit geringen Schutzreflexen
Symptome Einige Stunden bis Tage nach der Aspiration:

  • Allgemeinsymptome: erhöhte Temperatur, Brustschmerzen, Mundgeruch, Abgeschlagenheit, evtl. Schwierigkeiten beim Schlucken, Tachykardie
  • pulmonal: Dyspnoe, Reizhusten, Auswurf (schleimig bis blutig,schaumig, evtl. mit Eiter), Zyanose
  • Schockzeichen
Diagnose Anamnese: Klinik, Verschlucken, Erbrechen
Körperliche Untersuchung: Auskultieren der Lunge
Labor: Blutbild, Blutgase, Sputum-Kultur
Apparative Diagnostik: Röntgen-Thorax

Differentialdiagnose Asthmaanfall

Komplikationen Schock, Sepsis, ARDS, Lungenabszess

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Sauerstoff
  • Medikamentöse Therapie: Antibiotika:
  • Operative Therapie: Bronchoskopie mit Entfernung von Fremdkörpern/ Flüssigkeiten

gg