Krankheiten
Atemwegsobstruktion

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Atemwegsobstruktion

Eine Atemwegsobstruktion beschreibt eine Verlegung oder Verengung (Obstruktion) der Atemwege. Dadurch wird weniger Sauerstoff im Körper aufgenommen und somit die Funktion des gesamten Organismus beeinträchtigt. Diese Verengung des Lumens der Atemwege kann durch Verlegung der Atemwege (Fremdkörper, Schleim, Ödem usw.) oder durch einen Krampf der Bronchialmuskulatur geschehen. Die Erkrankung kann akut auftreten oder aber auch chronisch fortschreiten. Verursacht wird sie vor allem durch Rauchen. Behoben werden muss die Atemwegsobstruktion so bald als möglich um keine Dauerschäden am Körper zu hinterlassen. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Lungen- und Organversagen kommen.

Leitmerkmale:  Dyspnoe/ Zyanose bei Atemwegserkrankungen
Definition Bei einer Atemobstruktion wird das Lumen der Atemwege verengt, so dass nicht mehr ausreichend Sauerstoff zu den Alveolen gelangen kann

Einteilung
  • obere Atemwegsobstruktion: Zunge (Schwellung/Zurückfallen), Kehlkopf (Ödem, Tumor)
  • untere Atemwegsobstruktion:  COPD, chronisch-obstruktive Bronchitis, Asthma bronchiale
Pathogenese Durch eine Verlegung/Einengung der Luftwege zur Lunge kommt es zu einer Verkrampfung der Bronchialmuskulatur (Bronchospasmus), damit verdickt die Bronchialschleimhaut und es wird vermehrt Schleim gebildet. Der Atemwiderstand erhöht sich und die Ausatmung der Luft in den Lungen wird erschwert

Ursachen
  • Rauchen
  • entzündlich: Infektionen (Rachen, Kehlkopf)
  • mechanisch: Fremdkörper, Mageninhalt
  • allergisch: Rhinitis,Asthma bronchiale
  • neoplastisch: Tumore der Atemwege
Symptome

Die Krankheitszeichen richten sich nach der Grunderkrankung:

  • Atmung: Dyspnoe
  • Allgemeinsymptome: Zyanose
Diagnose

Anamnese: Symptome, Vorerkrankungen
Labor: Blutgasanalyse
Apparative Diagnostik: Spirometrie, Röntgen, CT

Komplikationen
  • Erstickungstod
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Ursachen, Atemtherapie, Rauchen einstellen, Entspannungsübungen
  • Medikamentöse Therapie: Kortison, Sekretolytika, Bronchodilatatoren

ff