Diagnostik
Blasenentleerungsstörungen

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Blasenentleerungsstörung

Schwierigkeiten beim vollständigen Entleeren der Blase.
Blasenatonie: die Blase kann nicht selbstständig entleert werden  (durch Lähmung).

Leitmerkmale: zu häufige Toilettengänge  mit zu wenig Urin
Einteilung
  • Urininkontinenz: unfreiwilliger Harnabgang
  • zwingender Harndrang: es muss sehr oft sofort eine Toilette aufgesucht werden
  • Harnverhaltung: die Blase wird nicht vollständig entleert
Ursachen
  • Harnsystem: Blasenentzündung, Steine, Tumoren, Trauma
  • Rückenmark: Bandscheibenvorfall, Spina bifida
  • Operationen im Beckenbereich
  • nach der Geburt
  • Prostatavergrößerung
  • nerval: Morbus Parkinson, multiple Sklerose, Poliomyelitis
  • Diabetes mellitus
  • Medikamente: Antidepressiva
Symptome
  • Pollakisurie
  • Restharnbildung
  • Harnstau
Diagnose Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen, Medikamente
Körperliche Untersuchung: rektale Untersuchung, Miktionsprotokoll, neurologische Untersuchungen
Apparative Diagnostik: Ultraschall, Restharnprüfung, Röntgen, Zystoskopie

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: je nach Grunderkrankung, Blasentraining
  • Naturheilkundliche Therapie: Akupunktur, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Operative Therapie: Verengungen lösen

gg