Symptome (Leitbilder)
Dekubitus

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Dekubitus

Druckschädigung der Haut oder Schleimhaut.

Leitmerkmale: von der Rötung über Blasen zur Nekrose der Haut
Pathogenese Durch länger einwirkenden Druck von außen kommt es zum Untergang von Hautgewebe, da dieses weniger versorgt wird (Minderdurchblutung, Sauerstoffmangel). Besonders gefährdet sind dabei Körperbereiche, bei denen die Haut fast auf den Knochen anliegt (Steißbein, Trochanter, Ellbogen, Schulterblatt, Fersen).

Risikofaktoren
  • Immobilität: Fraktur, Querschnittslähmung, Spastik, Bettlägerigkeit
  • Motorische und/oder sensible Ausfälle: nach Schlaganfall, Lähmungen, Neuropathie
  • Durchblutungsstörungen der Haut: Trauma, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus
  • Ödeme: chronische venöse Insuffizienz, Rechtsherzinsuffizienz, Lungenödem
  • Über-/Untergewicht
  • allgemein: Feuchtigkeit (Schwitzen, Inkontinenz), Fieber, Scherkräfte, Anämie, hohes Lebensalter, schwere Grunderkrankung, Medikamente (Katecholamine)
Ursachen Zu hoher Druck lastet zu lange auf einem bestimmten Körperteil

Grade/Symptome
Grad  
I unverletzte Haut, lokale Rötung, Hautareal bleibt bei Druck rot (reversibel)
II oberflächliche Hautschädigung; Blasen, Abschilferungen (reicht nicht bis zur Subcutis)
III offenes/tiefes Ulcus, Nekrose bis zum subkutanen Fettgewebe (Muskulatur)
IV tiefe Nekrose (Knochenbeteiligung), Entzündungszeichen, Eiter, Wundgeruch
Differentialdiagnose Hämatome

Komplikationen Bakterielle Superinfektion, Sepsis, Eiweißverlust, Osteomyelitis, Fistelbildung

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: konsequente Druckentlastung (2 stdl. umlagern, Hohllagern), Behandlung der Risikofaktoren, Mobilisation, Weichlagerung (Wasserbett, Schaumstoff)
  • Hautpflege: trocken halten, Massagen, einfetten
  • Ernährungstherapie: bilanzierte Nährstoff (Eiweiß)- und Flüssigkeitsaufnahme, Reduzierung des Übergewichts oder kalorienreiche Ernährung bei Kachexie
  • Naturheilkundliche Therapie: Aderlass, Akupunktur, Ohrakupunktur, Bachblüten, Blutegel, Eigenbluttherapie, Enzymtherapie, Fußreflexzonenmassage, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie (Rosskastanie, Zaubernuss, Beinwell, Steinklee, Arnika), Sauerstofftherapie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Antibiotika bei Infektionen, Hydrogele, silberhaltige Wundauflagen
  • Operative Therapie: Blasen steril abtragen, nässende Ulcus desinfizieren, Nekrosen abtragen, Vakuumverbände, evtl. Lappendeckung
Prognose Bei Grad 3/4 sehr langwierige Behandlung.

Prophylaxe
  • Mobilisation: alle 2 Std. umlagern
  • Glattes faltenfreies Laken, Druckentlastung
  • Ernährung: vitamin-/eiweißreiche Ernährung, ausreichend Flüssigkeit
  • Hautpflege: trockene Haut, Wasser-Öl-Emulsionen, regelmäßige Inspektion

gg