Symptome (Leitbilder)
Depersonalisation

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Depersonalisation

Depersonalisierung, Entpersönlichung; Entfremdung gegenüber der eigenen Person und/oder Personen/Erleben der Umwelt (Wahrnehmung, Denken, Gefühle, Handlungen), der eigene Körper ist einem fremd („Ich schaue mir zu, was ich mache, aber ich bin es nicht“).

Arten
  • emotionale Taubheit: wenig Gefühle für sich und andere Personen (Berührungen, Schmerzen usw. werden als oberflächlich empfunden)
  • Veränderung des Körperlebens: Körper oder Teile von ihm werden als einem nicht zugehörig/leblos empfunden
  • Veränderung der visuellen Wahrnehmung: glauben die Umwelt nicht durch den eigenen Augen zu betrachten, sondern von weit weg oder durch eine Kamera
  • Veränderungen von Gedächtnisprozessen: Erinnerungen werden nur als Teilstücke wahrgenommen, die zeitliche Einteilung stimmt meistens nicht
Ursachen
  • Schizophrenie
  • Demenz
  • Panikstörung
  • Borderline-Syndrom
  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Stress
  • Drogengebrauch
Symptome                 
  • fühlen, dass der Körper oder Teile von Ihm nicht zu sich selbst gehören
  • die eigene Stimme erscheint fremd
  • meinen neben sich zu stehen und betrachten sich bei den täglichen Arbeiten
  • fühlen ihre Handlungen wie von einem Roboter ausgeführt (ferngesteuert)
  • haben wenig Emotionen gegenüber sich und anderen Personen ihrer Umwelt
  • Erinnerungen werden nicht richtig abgespeichert (lückenhaft oder die Zeit stimmt nicht)
Differentialdiagnose
  • zerebral: Gehirntumoren, Enzephalitis, Gehirngefäßerkrankungen
  • endokrin: Hypoglykämie, Hypothyreose
  • Migräne
  • Epilepsie

gg