Symptome (Leitbilder)
Dysarthrie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Dysarthrie

Sprechstörungen, die durch eine erworbene Schädigung des Gehirns/Gehirnnerven oder der peripheren Gesichtsnerven verursacht wurden.
Anarthrie: es können keine Laute mehr gebildet werden.

Leitmerkmale:  Sprechstörungen bedingt durch eine Erkrankung
Einteilung
  • ataktische Dysarthrie: Lautstärke/Tonhöhe variieren sehr stark (sprechen mit unangemessener Tonhöhe/Lautstärke)
  • gemischte Dysarthrie: kann keiner Gruppe zugeordnet werden
  • hypotone Dysarthrie: Sprechstörung durch Muskelerschlaffung, Beeinträchtigung der Artikulation und Lautstärke (ermüdendes Sprechen)
  • hyperkinetische Dysarthrie: Sprechstörung mit überschießenden Sprechbewegungen, Lautstärke/Tonhöhe variieren sehr stark im Gespräch (reden mit unwillkürlichen Geräuschen/Gesichtszuckungen)
  • hypokinetische (rigide) Dysarthrie: die Muskulatur der Sprechorgane ist nur schwach beweglich (monotone Sprache)
  • spastische (hypertone) Dysarthrie: Sprechstörung mit erhöhter Muskelspannung, Beeinträchtigung der Stimmbildung (raue/undeutliche Sprache)
Einteilung nach Ort der Schädigung
  • bulbäre Dysarthrie: durch Schädigung des Gehirnstammes (leise, verwaschene Sprache)
  • kortikale Dysarthrie: durch Schädigung im Großhirn (Artikulation verwaschen, Sprechgeschwindigkeit verlangsamt, Sprechmuskulatur mit Tonuserhöhung
  • extrapyramidale Dysarthrie: durch Schädigung des extrapyramidalen Systems (monotone Sprache)
  • psychogene Dysarthrie: durch psychische Ursachen (undeutliche Aussprache, Stottern)
  • pyramidale Dysarthrie: durch Schädigung der Pyramidenbahn (Mimik und Stimme sind gestört)
  • zerebelläre Dysarthrie: durch Schädigung des Kleinhirns (verwaschene Sprache, gestörtes Sprechtempo)
Pathogenese Durch verschiedene erworbene Ursachen kommt es einer Störung des Sprechmotorik, Sprechmelodie (Lautstärke/Geschwindigkeit), Sprechrhythmus, Stimme und der Atmung. Dabei wissen die Betroffenen wie sie etwas aussprechen müssen, können es aber nicht das die Motorik versagt (keine vollständigen Meldungen vom Gehirn an die Muskeln).

Ursachen
  • neurologische Erkrankungen: Apoplex, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnentzündungen, Morbus Parkinson, Chorea major, amyotrophe Lateralsklerose, Multiple Sklerose, Myasthenie gravis
  • Migräneattacke
  • Vergiftungen: Alkoholmissbrauch, Drogen
Symptome
  • Sprechstörung: siehe Einteilung
  • Sprachverstehung, Schreiben und Lesen ist normal
Diagnose Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen, Sprachtests
Apparative Diagnostik: je nach Grunderkrankung, EEG, CT, MRT, Liquorpunktion

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: je nach Grunderkrankung, Logopädie, Stress/ Aufregung vermeiden, Gespräche nur mit Blickkontakt, keine Vorwürfe beim Reden („sprich doch deutlicher“) lieber Nachfragen

gg