Symptome (Leitbilder)
Eosinophilie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Eosinophilie

Vermehrte eosinophile Granulozyten im Blutbild; eosinophile Granulozyten sind v.a. wichtig bei der Parasitenabwehr, bei Entzündungsreaktionen und bei Allergien; normal: 2-4% der Leukozyten.

Leitmerkmale:  Erhöhung der eosinophilen Granulozyten im Blut
Erkrankungen
  • pulmonal: Asthma, Heuschnupfen
  • dermal: Ekzeme, Urtikaria, Dermatitis herpetiformis, Schuppenflechte
  • enteral: Morbus Crohn, Colitis ulzerosa, Gastroenteritis
  • Autoimmunerkrankungen: Churg-Strauss-Vaskulitis, Panarteriitis nodosa,, Sklerodermie, Sjögren-Syndrom
  • Rheuma: rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes, Sarkoidose
  • Niereninsuffizienz, Splenomegalie
  • endokrin: Morbus Addison
  • Tumoren: bei bis zu 60% alles Krebspatienten, akute lymphatische Leukämie, chronisch myeloische Leukämie, Morbus Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphome, metastasierende Karzinome
Pathogenese Durch ein vermehrtes Auftreten von Parasiten oder Allergen im Blut kommt es zur Bindung von IgE an die Mastzellen, die wiederum Histamin freisetzen und somit die Produktion von eosinophilen Granulozyten im Knochenmark fördern. Nach ihrer Bildung im Knochenmark verbleiben sie für 6-12 Stunden im Blut bis sie ins Gewebe übertreten.

Ursachen
  • Allergien: Hausstaub, Tiere, Arbeitsplatz
  • Infektionen: Scharlach, Masern, Brucellose, Clamydienpneumonie, Lepra, Gonorrhoe, Ruhr
  • Medikamente: Neuroleptika, Antibiotika, Antirheumatika, Antidepressiva, Heparine, Antidiabetika, Chemotherapeutika, Aspirin, ACE-Hemmer, jodhaltige Kontrastmittel
  • Parasiten: rohes Fleisch/Fisch, Band- /Fadenwürmer, Trichinose, Echinokokkus
  • Pilzerkrankungen: Aspergillose
  • Tumoren
  • Bestrahlungen, nach Milzentfernung
Diagnose Anamnese: Allergien, Reisen, Ernährung, Medikamente
Labor: LDH, Harnsäure, IgE, Stuhluntersuchung (Parasiten), Antikörpernachweis, Autoimmunantikörper
Tests: Prick-Test
Apparative Diagnostik: Röntgen-Thorax, Sonographie (Abdomen), Knochenmarkspunktion, Echokardiographie

Komplikationen Herzinsuffizienz, Hypereosinophiliesyndrom

gg