Krankheiten
Essstörung

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Esstörungen

Verhaltensstörungen bei der Nahrungsaufnahme, die zu Gesundheitsschäden (Unter-/ Mangelernährung, Adipositas) führen. Für die betroffenen Personen steht das Essen immer im Mittelpunkt.

Einteilung
  • Anorexia athlethica: durch übermäßigen Sport und geringer Nahrungsaufnahme kommt es zu Untergewicht
  • Binge Eating: Essattacken mit Heißhungerattacken, es werden schnell und ohne Hungergefühl große Mengen an Nahrungsmitteln aufgenommen, führt zur Adipositas
  • Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa): haben eine große Angst übergewichtig zu werden, deshalb kommt es zu bewusst herbeigeführten Erbrechen/Abführen und übermäßigem Sport, die Betroffenen sind meist normalgewichtig
  • Esssucht: zwanghaftes andauerndes Denken an Essen, führt entweder zur Adipositas oder zu unangemessenen Diäten
  • Magersucht (Aorexia nervosa): durch Hungern/Diäten/vermehrter  Bewegung kommt es zum Untergewicht/Mangelernährung
  • Orthorexia nervosa: die Betroffenen wollen sich nur „gesund“ ernähren und studieren deshalb Lebensmitteltabellen hin auf Nährwerte und Vitamingehalt, haben manchmal sogar Angst vor „schlechten“ Lebensmitteln (vergleichbar mit Wahnvorstellungen)
  • Pica-Syndrom: es werden Nicht- Nahrungsmittel (Erde, Kot, Papier usw.) gegessen, wodurch es zu Vergiftungen kommen kann (vorkommend bei Demenz oder geistiger Behinderung)
Pathogenese Bei den Essstörungen handelt es sich um eine nicht abgestimmte Energiezufuhr auf den Energieverbrauch:
entweder wird viel mehr an Energie zugeführt als verbraucht wird
oder es wird zu wenig Energie zugeführt im Verhältnis zu dem was der Körper benötigt

Gg