Krankheiten
Funikuläre Myelose

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Funikuläre Myelose

Funikuläre Spinalerkrankung; Funktionsstörungen durch einen Abbau von Nervengewebe am Seiten-/ Hinterstrang des Rückenmarks.

Pathogenese Durch einen Mangel an Intrinsic-Faktor kommt es zu einer Minderaufnahme des Vitamins B12. Dadurch verlieren Nerven, die das Rückenmark (Hinterstrang) verlassen, ihre Markscheiben. Da sie so frei liegen kommt es immer wieder zu Kurzschlüssen zwischen den einzelnen Nerven.

Ursachen       
  • Mangel an Vitamin B12: nach Gastrektomie, Alkoholabusus, chronischer Gastritis, Magenkarzinom, Sprue, Morbus Crohn, Colitis ulzerosa, chronische Pankreatitis, Medikamente (Zytostatika, Antiepileptika, Lachgasnarkosen), Fischbandwurm, ungenügende Zufuhr
Symptome
  • Parästhesien: untere Extremitäten, Verlust der Tiefensensibilität, Schmerzen/Temperatur werden noch wahrgenommen, später Lähmungen
  • Gang-/Standunsicherheit (rasche Ermüdung), Schwindel
  • Reflexe: Eigenreflexe zuerst gesteigert (später vermindert), später sind auch noch pathologische Reflexe vorhanden
  • Anämie: perniziöse Anämie
  • Impotenz
  • Hunter-Glossitis
  • evtl. Sehstörungen
Diagnose Anamnese: Klinik, neurologische Untersuchungen
Labor: Blutbild, Differentialblutbild, Vitamin B12, LDH, Billirubin
Reflexe: Babinski, Oppenheim, Gordon, Romberg
Apparative Diagnostik: Gastroskopie (+ Biopsie), Liquorpunktion, Nervenleitgeschwindigkeit, Schilling-Test

Differentialdiagnose Multiple Sklerose, Infektionen, Magenkarzinom, Friedreich Ataxie, Polyneuropathie

Komplikationen Querschnittslähmung

Therapie
  • Medikamentöse Therapie: Zufuhr von Vitamin B12, Eisen, Kalium

gg