Krankheiten
Ganglion

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Ganglion

Überbein: gutartige Geschwulstbildung im Bereich der Gelenkskapseln/Sehnenscheiden ( Hand, Handrücken, Kniekehle, Fußrücken).  Mukoide Zystenbildung mit schleimiger, gallertartiger Degeneration des Bindegewebes. Frauen (20-30 Jahre).

Leitmerkmale: prall-elastisch, glatte Erhebung, Schmerzen
Ursachen
  • Degeneration der Gelenkskapsel bei chronischen Reizzuständen (Entzündungen), Verletzung, Neubildung
Pathogenese Durch eine Entzündung im Gelenk kommt es zu einem Gelenkserguss mit erhöhtem Gelenkskapselinnendruck, woraus sich ein Ganglion bilden kann. Sind sie groß genug kann es zur Kompression von Nerven und Gefäßen kommen.

Erkrankungsorte
  • radiale Streckseite der Handgelenks
  • radiale/ulnare Beugeseite
  • Karpaltunnel
  • Vorderseite der Fingergrundgelenke
Symptome Meist keine Beschwerden:

  • Schmerzen: von mäßig bis heftig
  • Geschwulst: prall- elastisch, gallertartig gefüllt, druckdolent, gegenüber der Haut verschiebbar, Unterseite fixiert, langsames Wachstum
  • bei großen Ganglien: Sensibilitätsstörungen, Missempfindungen (aufgrund von Nervenkompressionen), Bewegungseinschränkungen
Diagnose Anamnese: Inspektion,Symptome
Apparative Therapie: Sonographie, Röntgen (Ausschluss Exostose), Nadelstichinzision

Differentialdiagnose Sehnenscheidenentzündung, Exostose

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: bei leichten Beschwerden konservativ: Bewegungsübungen, keine Ruhigstellung, sonst Ruhigstellung
  • Naturheilkundliche Therapie: Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie (Rosskastanie, Beinwell), Schüssler Salze
  • Operative Therapie: Aspiration des Inhalts, Extirpation
Prognose Rezidivquote ca. 25%.

gg