Symptome (Leitbilder)
Gangrän

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Gangrän

Gewebsnekrose; Gewebebezirk, der durch mangelnde Blutzufuhr oder mechanische/thermische Schädigung abgestorben ist.

Einteilung
  • trockenes Gangrän: mit Schrumpfung, Wasserentzug (Mumifizierung) und Schwarzfärbung; z.B. Raucherbein, diabetisches Gangrän)
  • feuchtes Gangrän: mit zusätzlicher Erweichung/Verflüssigung von nekrotischen Gewebe, fauliger Geruch (durch Bakterien); z.B. Ulcus cruris
  • Gasgangrän: im Gewebe beinhaltete Bakterien bilden unter der Haut Blasen, wodurch sich das Gewebe rasch auflöst
Lokalisation
  • Extremitäten (Diabetes, pAVK): v.a. Hände
  • Lunge (Lungengangrän): durch Lungenabszesse, Aspirationspneumonie
  • Darm (Dünn-/Dickdarmgangrän): durch Ileus, Mesenterialinfarkt
  • Zähne: durch Infektionen
Ursachen
  • v.a. bei Diabetikern, arterieller Verschlusskrankheit, Raucher, Hypertoniker
  • Staphylo-/Streptokokken, Clostridien
Symptome
  • trockenes Gangrän: Gewebe trocken und hart, blauschwarz, „mumifiziert“
  • feuchtes Gangrän: matschig-schmierig, übel riechend durch Bakterien, lebensgefährlich (Sepsis, Gasbrand)
  • beide meist schmerzlos
Komplikationen Amputation, Gasbrand, septische Blutvergiftung, Phlegmone, Lymphangitis

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Maden, Ruhigstellung der betroffenen Extremität, antiseptische Maßnahmen
  • Medikamentöse Therapie: Antibiotika, Mykotika  
  • Operative Therapie: Abtragen des nekrotischen Gewebes, Bypass, Amputation

gg