Krankheiten
Gynäkomastie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Gynäkomastie

Meist beidseitige Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann durch hormonelle Störungen oder Fettgewebshypertrophie.  

Leitmerkmale: vergrößerte Brust beim Mann
Einteilung
  • einseitig: bei gutartigen/bösartigen Geschwülsten
  • beidseitig: Hormonerkrankungen (Mangel an männlichen Hormonen), Hodentumor, Leberzirrhose (fehlende Produktion der männlichen Steroidhormone), Alkoholismus, Niereninsuffizienz, Medikamente (Hormonbehandlung)
  • falsche Gynäkomastie: bei Adipositas, Lipome, Kinder bis zur Pubertät (zu viele Östrogene von Mutter)
Ursachen Durch Östrogenüberschuss oder Androgenmangel (Östrogene sind im Überschuss vorhanden:

  • idiopatisch: Hormontherapie
  • genetisch: Klinefelter-Syndrom
  • hormonell: Hodenerkrankungen (Mumps), Hypophysen-/Hodentumor, Prostatakarzinomtherapie
  • metabolisch: Leberzirrhose, Niereninsuffizienz, Hyperthyreose, Alkoholmissbrauch
  • Tumoren: Bronchien, Pankreas, Magen, Hoden, Prostata, Mamma
  • medikamentös: Digitalis, Antidepressiva, Psychopharmaka, Östrogentherapie, Anabolika, Diuretika, Neuroleptika, Antihypertensiva, Diuretika, Tuberkulostatika
  • Drogen: Heroin, Methadon
Symptome
  • Symptome der Grunderkrankung mit schmerzloser Größenzunahme der Mamma (ein- oder beidseitig)
Diagnose Anamnese: Medikamente, Lebererkrankungen, Hormonbehandlungen, Drogen
Inspektion: tastbarer Knoten, Palpation des Hodens
Labor: Hormonbestimmung (Testosteron, Östrogen, Prolaktin, Hypophysenhormone: LH, FSH), Leber-/Nieren-/Schilddrüsenwerte, Kreatinin, Chromosomenanalyse
Apparative Diagnostik: Oberbauchsonographie (Hoden), Rö-Thorax/CT (Tumor?)

Differentialdiagnose Mammakarzinom, Hämangiom, Lymphangiom, Adipositas

Therapie Die Pubertätsgynäkomastie bildet sich von alleine zurück; sonst:

  • Medikamentöse Therapie: Androgene, Behandlung der Grunderkrankung (evtl. Medikamente absetzen)
  • Operative Therapie: Exstirpation, histologische Untersuchung

gg