Krankheiten
Halszyste

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Halszysten

Gutartige lokalisierte Schwellung des Halses durch mit von Flüssigkeit gefüllten Hohlräumen (Zysten).
Halsfistel: Verbindung zwischen einer Halsfistel und Hohlräumen oder der Haut.

Einteilung/Ursachen

  • seitliche (laterale) Halszyste: Fehlbildung aus der Embryonalzeit (fehlende Rückbildung der 2. Kiementasche) oder zystisch veränderter Lymphknoten, Manifestation zwischen 15. und 35. Lebensjahr
  • mittlere (mediane) Halszyste: Fehlbildung bei Anlage der Schilddrüse (Ductus thyreoglossus), in der Gegend des Zungenbeins, Manifestation zwischen 20. und 30. Lebensjahr
  • bronchogene Zyste: Fehlbildung während der Anlage der Luftröhre und Bronchien, im Mittelfellraum oder Halsgrube gelegen, mit Schleim gefüllt, Manifestation nach der Geburt oder im Jugendalter
  • Dermoid-Zyste: am Mundboden/Zunge/ in der Nähe der Unterkieferspeicheldrüse, Manifestation in jedem Lebensalter
  • zystische Hygrom: Fehlbildung der Halslymphknoten, Manifestation in der ersten Lebensjahren

Pathogenese

Durch Fehlbildung bei der Anlage der Halsorgane kommt es zur Ausbildung von Zysten in diesem Bereich.

Symptome

  • Schwellung: weich, verschiebbar, Inhalt flüssig, schmerzlos, evtl. Rötung
  • Lokalisation: zwischen M. omohyoideus und M. sternocleidomastoideus (seitliche), Mitte des Halses (mittlere)
  • Fistel: Sekretabfluss

Diagnose

Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen
Körperliche Untersuchung:
Halsregion
Apparative Diagnostik:
Sonographie, Röntgen (Hals), CT, Biopsie

Differentialdiagnose

Lymphangiom, Hygrom, Lymphknotenvergrößerung

Komplikationen

Fistelbildung, Infektion (Entzündung)

Therapie

  • Medikamentöse Therapie: Antibiotika
  • Operative Therapie: Entfernung
 Bilder