Krankheiten
Hanta-Fieber

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hanta - Fieber

Hantavirus-Infektion, Hantavirose; RNA-Viren die durch Nagetiere übertragen werden und starke Krankheitsbilder beim Menschen hervorrufen.

Leitmerkmale:  plötzliche Grippe mit anhaltenden Blutungen/ Urinabnahme
Erreger Hanta-Viren (Dobrava-/Seoul-/Puumala-/Sin nombre Virus)

Ausbreitung
  • weltweit
  • auch in Deutschland
Ansteckung
  • Kontakt-/Schmierinfektion: über Mäuse, Ratten (Kot, Urin, Speichel), kontaminierte Materialien (Böden)
  • Inhalationsinfektion: Aerosole, Staub, getrocknete Ausscheidungen
  • Bissinfektion: Mause, Ratten
  • orale Aufnahme
Inkubationszeit Wenige Tage bis 4 Wochen

Symptome
  • Vorphase (3-8 Tage): plötzlicher Schüttelfrost/hohes Fieber, grippeähnliche Symptome (Kreuz-/ Kopf-/Muskel-/Gliederschmerzen), Konjunktivitis
  • hypotensive Phase (1-2 Tage): Übelkeit, Erbrechen, Hypotonie, Myalgien, Hämorrhagien
  • oligurische Phase (3- 7 Tage): akute Niereninsuffizienz (bis Nierenversagen), anhaltende Blutungen (Schleimhaut, Organe), Schocksymptome, Pneumonie, Lungenödem
  • polyurische Phase (Tage bis Wochen): Abklingen der Symptome
Diagnose Anamnese: Klinik, Nahrungsaufnahme, Urlaubsanamese
Labor: IgM, IgG, Virusnachweis

Prophylaxe/Impfung
  • Bekämpfung von Mäusen/Ratten
  • lebenslange Immunität nach durchgemachter Erkrankung
  • keine Impfung möglich
Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: symptomatisch
  • Operative Therapie: Quarantäne, Dialyse, evtl. Beatmung
Meldepflicht
  • Verdacht, Erkrankung, Tod (§§ 6/8 IfSG)
  • Namentliche Meldung (§§ 7/8 IfSG) des Erregernachweises
  • Behandlungsverbot für Heilpraktiker (§ 24 IfSG)
  • Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen (§ 34 IfSG)
  • Quarantänevorschrift (§ 30 IfSG)
Internetseiten

gg