Symptome (Leitbilder)
Harninkontinenz

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Harninkontinenz

Unwillkürlicher Harnabgang.

Schweregrade
I geringer unwillkürlicher Urinabgang (bei stärkerer körperlicher Anstrengung: Husten, Niesen, Pressen)
II Urinabgang bei leichten körperlichen Anstrengungen/ Erschütterungen (Gehen, Treppensteigen)
III Urinabgang ohne Belastung
Einteilung
  • Stress-/Belastungsinkontinenz:
    • bei Druckerhöhung im Bauchraum (Niesen, Husten, Pressen) kommt es zum unwillkürlichen Urinverlust
    • Ursache: Schwäche des Blasenschlussmechanismus, Gebärmuttersenkung, Prostata-Operation, Bindegewebsschwäche
    • Symptome: Urinabgang beim Husten/Niesen (Grad I), beim Treppensteigen, Laufen (Grad II), im Liegen (Grad III)
  • Urge-/Dranginkontinenz:
    • der Patient verspürt plötzlich einen starken Harndrang, der so plötzlich kommen kann, dass die Toilette nicht mehr rechtzeitig erreicht wird, durch Wahrnehmungsstörungen, gestörte Nervenimpulse
    • Ursache: Entzündungen (Zystitis), Steine, Prostatavergrößerung, Tumoren (Blase, Harnröhre, kleines Becken), Operationen, Östrogenmangel, neurologische Erkrankungen
    • Symptome: ständiger Harndrang
  • Reflux-/neurogene Inkontinenz:
    • nervale Steuerung zwischen Gehirn und Rückenmark ist gestört, so dass die Blasenfunktion nicht mehr (vollständig über Muskulatur) kontrolliert werden kann (Stressinkontinenz, wiederkehrende Harnwegsinfekte), komplette Entleerung der Blase ohne Harndrang
    • Ursache: Querschnittslähmung, Diabetes mellitus, Multiple Sklerose, nach Bandscheiben-Operation, M. Parkinson
    • Symptome: Entleerung ohne Harndrang
  • Überlauf-Inkontinenz:
    • Harnträufeln bei Blasenüberfüllung, häufiger Entleerung kleiner Harnmengen, Restharn bleibt
    • Ursache: Verengung des Blasenausganges (Prostatavergrößerung), Nervenverletzungen, gynäkologische Operationen, Diabetes mellitus
    • Symptome: tröpfelnder Urinabgang bei voller Blase
  • Extraurethale Inkontinenz:
    • Ursache: Fisteln, Tumor zwischen Harnleiter und Vagina, Blase
Diagnose Anamnese: Miktionsbeschwerden (Verlauf, Art), Begleitsymptome, Geburten, Prostata-Operationen, Medikamente (Spasmolytika, Antihistaminika, Antidepressiva, Diuretika)
Körperliche Untersuchung: rektal, vaginal, neurologischer Status
Labor: Harn-Streifentest, Kreatinin, Blutbild, BSG, Elektrolyte
Apparative Diagnostik: Sonographie, Rö-Thorax (Herzinsuffizienz)

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: nach Ursache, Beckenbodengymnastik, Blasentraining, Gewichtsreduktion, evtl. Blasenkatheter, Homöopathie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: Anticholinergika, auslösende Medikamente absetzen, Hormontherapie, Spasmolytika
  • Operative Therapie: Sphinkterprothese

 

Cave
Eine Inkontinenz ist nie normal altersbedingt, sie muss behandelt werden.

gg