Krankheiten
Hepatische Enzephalopathie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hepatische Enzephalopathie

Portosystemische Enzephalopathie; durch eine unzureichende Entgiftung über die Leber kommt es zu einer Funktionsstörung des Gehirns, reversibel.

Leitmerkmale:  zunehmende Einschränkungen der Intelligenz/Verhaltens bei Lebererkrankung
Einteilung
  • Stadium 0: Konzentrationsschwäche, Antriebsminderung, leichte Störungen der Feinmotorik
  • Stadium I: verlangsamter Bewegungsablauf, zunehmende Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen
  • Stadium II: erhöhte Muskelspannung, Orientierungsstörungen, verwaschene Aussprache, Somnolenz, Gefühlverarmung
  • Stadium III: Verwirrtheit, verminderte Reaktion auf Schmerzen, Spastik, Gangunsicherheit, Stupor
  • Stadium IV: Bewusstlosigkeit, keine Muskeleigenreflexe, Muskelsteife
Pathogenese Durch eine Lebererkrankung  kommt es zum Anstieg von Abbauprodukten (Ammoniak, Fettsäuren, Aminosäuren) im Blutkreislauf, die dadurch das Gehirn schädigen.

Ursachen
  • erhöhter Ammoniakspiegel im Blut (Ammoniak entsteht durch Spaltung von Eiweiß im Darm)
Risikofaktoren
  • Infektionen: Harnwegsinfekte, Lungeninfekte
  • Austrocknung (Dehydratation)
  • eiweißhaltige Kost
  • Alkoholabusus/-entzug
  • Medikamente: Analgetika, Sedativa, Hypnotika, Neuroleptika
Symptome
  • anfangs: Tremor, Muskelzuckungen, Bewegungsarmut
  • später:  Gangunsicherheit, Verwirrtheit, Somnolenz, Leberzirrhosezeichen
Diagnose Anamnese: Fragen nach Ort/Zeit, Rechenaufgaben
Labor: Blutbild, Blutzucker, Ammoniaké, Kreatinin, Harnstoff
Apparative Diagnostik: CT (Kopf), EEG, neuromuskuläre Tests

Differentialdiagnose Gehirnblutung, subdurales Hämatom, Apoplex, Gehirntumor, Meningitis, Alkoholdelir, Morbus Wilson, Urämie, Vitamin-B1-Mangel, Hypoglykämie

Komplikationen Hirnödem

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Elektrolyte ausgleichen
  • Ernährungstherapie: Protein einschränken, Vitamin B1/B12, Zink
  • Medikamentöse Therapie: Laktulose, Antibiotika (Darm)

 

  Vigilanz Intelligenz
Verhalten Nerven-Muskeln
Grad 0 Normal Konzentrationsschwäche Normal Normal
Grad I Abschweifend Schwere Aufgaben bereiten Mühe Stimmungs-schwankungen, Angst, Ruhelosigkeit Verlangsamte Bewegung, Fingertremor
Grad II Somnolenz Gedächtnisstörungen
Orientierung schwierig
Gefühlverarmung,
Apathie
Erhöhte Muskelspannung, verwaschene Sprache, verminderte Reflexe
Grad III Stupor Zeitlich und örtlich nicht orientiert Verwirrtheit, Wahn, Aggression Spastik, Gangunsicherheit, Nystagmus
Grad IV Koma Keine mehr Keines mehr Muskelsteife, keine Eigenreflexe

gg