Krankheiten
Herzbeuteltamponade

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Herzbeuteltamponade (Perikardtamponade)

Durch vermehrte Flüssigkeitsansammlung (Blut/Sekrete) im Herzbeutel bedingte Herzkompression mit mechanischer Behinderung der Herzdiastole (Füllung er Herzkammern), das Blut staut sich vor dem rechten Herz, es wird weniger Blutvolumen ausgeschüttet.

Leitmerkmale: gestaute Halsvenen, akute Atemnot, Hypotonie
Ursachen
  • kardial: Perikarditis, Myokardruptur
  • pulmonal: Pneumothorax, Verletzungen an Lunge/Pleura
  • Traumen: Stichverletzung, Punktionen, nach chirurgischen Eingriffen (ZVK-Anlage)
  • Infektionen: Tbc
  • vasal: Aortenaneurysmen, Vaskulitiden
  • Urämie
  • Tumoren, nach Bestrahlung
Pathogenese Ein Erguss im Perikard behindert die Füllung der Kammern in der Diastole, wodurch es zum Rückstau vor dem rechten Herzen kommt. Das Schlagvolumen mit dem Minutenvolumen des Herzens sinkt, wird aber durch eine Frequenzerhöhung kompensiert. Hält der Zustand des Ergusses länger an so kommt es zu den typischen Zeichen der Rechtsherzinsuffizienz.

Symptome
  • kardial: obere/untere Einflussstauung (gestaute Halsvenen, Aszites), Tachykardie, Pulsus paradoxus, leise Herztöne
  • lumbal: Atemnot, Tachypnoe
  • Allgemeinsymptome: Blässe bis Zyanose, retrosternale Schmerzen, Schwäche, Belastungsdyspnoe, Schwitzen (kalt), Blutruckabfall, Schwindel, Synkopen bei Belastung bis Schock, Unruhe, abnehmende Urinausscheidung
Diagnose Anamnese: leise Herztöne, Hypotonie, Pulsus paradoxus, prall gefüllte Halsvenen
Apparative Diagnostik: EKG (Niedervoltage), Echokardiogramm (Perikarderguss), Perikardpunktion, CT

Differentialdiagnose Herzinfarkt, Kardiomyopathie, Volumenmangelschock, Spannungspneumothorax, schwerer Asthmaanfall, Panzerherz, Herzinsuffizienz

Komplikationen Plötzlicher Herztod, kardiogener Schock

Therapie
  • Operative Therapie: Perikardpunktion (evtl. mit Drainage), Perikardfensterung, Thorakotomie

 

Notfall

Herzbeuteltamponade:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: erhöhter Oberkörper, Beine tief, bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: Wiederbelebung
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang

gg