Krankheiten
Herzreizleitungsstörung

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Herzreizleitungsstörungen

Erregung aus dem Sinusknoten wird nicht auf normalen Weg und in normaler Geschwindigkeit bis zum Myokard weitergeleitet (Blockierungen im Sinusknoten, AV-Knoten, His-Bündel oder Tawaraschenkel).

Einteilung
  • Präexzitationssyndrome: die Erregung wird nicht über den AV-Knoten geleitet, sondern über schnellere Leitungsbahnen
  • WPW-Syndrom (Wolff-Parkinson-White): angeborene Anomalie führt zu einer vorzeitigen Erregung der Kammern: ventrikulären Tachykardie
  • Reizleitungsverzögerungen (Blocks):
    • Sinuatrialer Block (SA-Block): verzögerte, intermittierende oderunterbrochene Erregungsleitung vom Sinuskoten zu den Vorhöfen (AV-Knoten, His-Bündel) => Kammerersatzrhythmus
    • Atrioventrikülärer Block (AV-Block): verzögerte, intermittierende oder unterbrochene Erregungsleitung von den Vorhöfen zu den Kammern => Kammerersatzrhythmus
    • Schenkelblock: verzögerte, intermittierende oder unterbrochene Reizleitung im re. und/oder li. Kammerschenkel
    • Adams-Stokes-Anfall: plötzliche Unterbrechung der Überleitung vom Vorhof zur Kammer für mehrere Sekunden bis Minuten (längere Ausfälle können tödlich sein)
Einteilung nach Fortleitung
  • verzögerte Überleitung
  • teilweise verzögerte Überleitung (intermittierender Block)
  • keine Überleitung (kompletter Block)
Ursachen
  • physiologisch: erhöhter Vagotonus (Sportler)
  • kardial: KHK, Herzinfarkt, Myokarditis, Kardiomyopathien, Vitien
  • medikamentös/toxisch: Digitalis, Antiarrhythmika (Überdosierung)
  • Stoffwechselerkrankungen: Amyloidose, Hämochromatose
  • Elektrolytstörungen: Hyperkaliämie
  • infektiös: v.a. bei Diphtherie
  • Sick-Sinus-Syndrom
Symptome
  • Präexzitationssyndrome:  Herzrasen, oft Synkopen
  • Sinuatrialer (SA-)Block: in der Regel keine Beschwerden (AV-Knoten  übernimmt Sinusknotenfunktion: Frequenz: 40-60), evtl. kurze Synkopen, Schwindel
  • Atrioventrikulärer (AV-)Block:
Grad  
I Jede Erregung wird mit Verzögerung weitergeleitet, keine Symptome
II Vorhofaktionen werden zeitweise nicht an die Kammer weitergeführt (periodische Arrhythmie)
Typ Wenckebach: Überleitungszeit wird zunehmend länger bis ein Kammerkomplex vollständig ausfällt
Typ Mobitz: nur jede 2., 3. oder 4. Vorhoferregung wird übergeleitet (2:1 Block, 3.1 Block usw.)
Herzstolpern, Belastungsdyspnoe
III Totaler Block: Überleitung ist vollständig aufgehoben (Vorhöfe und Kammern schlagen unabhängig, Kammerautomatie setzt ein mit 20-40 Schläge/Min.), Synkopen
  • Schenkelblock: bei einem Schenkel: asymptomatisch
  • Rechtsschenkelblock: ohne Herzerkrankung
  • Linksschenkelblock: Indikator für KHK, Hypertonie, Aortenklappenstenose, dilatative Kardiomyopathie
  • Adams-Stokes-Anfall: Symptome je nach Dauer bis die Kammerautonomie (AV-Knoten, His-Bündel) angeregt wird: 3-5 Sec. Leichenblässe, Schwindel, 10-15 Sec. Bewusstseinsverlust, Stürze, 20-30 Sec. Krämpfe, 30-60 Sec. Atemstillstand, über 3 Min. irreversible Hirnschäden
Diagnose
  • Apparative Diagnostik: 24-Stunden-EKG, Echokardiogramm
Differentialdiagnose
  • kardial/vasal: tachykarde Herzrhythmusstörungen, andere Synkopen-Ursachen
Komplikationen Adam-Stokes-Anfall, Herz-Kreislauf-Stillstand

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Absetzen der verursachenden Medikamente, Behandlung der Grunderkrankung
  • Präexzitationssyndrome: Karotis-Druckversuch, Antiarrhythmika, Operation
  • Sinuatrialer (SA-)Block: Schrittmacher
  • Atrioventrikulärer (AV-)Block: Grad I: keine Behandlung, evtl. Atropin, Grad II: evtl. Schrittmacher, Grad III: Schrittmacher
  • Schenkelblock: Schrittmacher
  • Adams-Stokes-Anfall: Atropin, Schrittmacher, evtl. Reanimation

 

Notfall

Adams-Stokes-Anfall:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: wie es der Patient toleriert
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: wenn nötig, Defibrillation (falls vorhanden)
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang
Cave
Jeder Adams-Stokes-Anfall kann tödlich enden!

Merke
Jede Reizleitungsstörung kann zu einer Herzinsuffizienz führen !

gg