Krankheiten
Hypereosinophilie-Syndrom

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hypereosinophiles Syndrom

HES; Vermehrung der eosinophilen Granulozyten im Blut/Knochenmark über 6 Monate hinaus (über 1500/ul), v.a. Männer zwischen 20. und 50. Lebensjahr.

Leitmerkmale: eosinophile  Granulozyten über 6 Monate im Blut vermehrt
Einteilung nach WHO
  • reaktive Eosinophilie
  • idiopathisches hypereosinophiles Syndrom
  • chronische eosinophile Leukämie
  • myeloproliferative Neopalsie mit Eosinophilie
Ursachen
  • unklar
  • Risikofaktor: Leukämie
Symptome Von symptomlos bis lebensgefährlich:

  • Haut: Juckreiz (geht auf Antihistaminika nicht zurück), Ausschlag vielseitig, meist unscharf begrenzt, großflächig, Petechien an den Unterschenkeln
  • Herz: Endo-/Myokarditis bis Mitral-/Trikuspidalklappeninsuffizienz
  • Nervensystem: Neuropathie
  • Lunge: Infiltrate, Pleuraergüsse
  • Allgemeinsymptome: Appetitlosigkeit, Fieber, Gewichtsverlust
  • Hepatosplenomegalie
  • Muskelschwäche
Diagnose Anamnese: Klinik, Allergien
Labor: Blutbild, Differentialblutbild (eosinophile Granulozyten erhöht)
Apparative Diagnostik: Knochenmarkspunktion, EKG

Differentialdiagnose Chronische Hauterkrankungen, Allergien, Parasitosen der Haut, Churg-Strauss-Syndrom

Komplikationen Restriktive Lungenerkrankungen, Löffler-Endokarditis

Therapie
  • Medikamentöse Therapie: Glucokortikoide, Interferon

gg