Symptome (Leitbilder)
Hyperhidrose

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hyperhidrose

Hyperhidosis; vermehrte unkontrollierbare Schweißproduktion (mehr als 100 mg Schweiß in 5 Minuten, gemessen in der Achselhöhle).
Anhidrose: verminderte Schweißproduktion.

Einteilung
  • primäre Hyperhidrose: angeboren, Schwitzen unkontrollierbar/ temperaturunabhängig, öfters als 1x/Woche, kein Schwitzen in der Nacht, v.a. bei Kindern/Jugendlichen
  • sekundäre Hyperhidrose: verursacht durch eine Erkrankung
  • Hemihyperhidosis: kommt nur auf einer Körperseite vor
Einteilung nach Ort
  • lokale Hyperhidrose: nur bestimmte Hautstellen sind betroffen
  • generalisierte Hyperhidrose: der ganze Körper ist betroffen
Pathogenese Schweiß wird benötigt um den Körper abkühlen zu können. Es kann aber auch zu überschießender Schweißproduktion kommen, was vom Patienten als sehr störend empfunden wird.

Ursachen
  • primäre Hyperhidrose: angeboren
  • sekundäre Hyperhidrose:
    • hormonell: Hyperthyreose, Klimakterium, Phäochromozytom, Akromegalie
    • Hypoglykämie
    • chronische Infekte: Tbc, Malaria
    • Psyche: Ängste, Depression
    • Tumoren
    • Autoimmunerkrankungen
    • Medikamente: Psychopharmaka, Kortison, Beta-Blocker, Antidepressiva, Parasympathomimetika, Kaliumkanalblocker, Opioide, Hormon-Therapie
Risikofaktoren
  • Kreislaufstörungen
  • Adipositas
  • Nahrungsmittel: scharfe Gewürze
  • Schädigung des Nervus Sympathikus
  • körperliche Anstrengung
  • hohe Aussentemperaturen
  • Psyche: Schmerzen, Stress
  • Entfieberung
Symptome
  • Schweiß: vermehrte Produktion, nicht kontrollierbar
  • Lokalisation: Hände, Füße, Achselhöhle, Kopf
Diagnose Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen, Medikamente
Tests: Jod-Stärke-Test (Minor-Test), Gravimetrie

Differentialdiagnose Nachtschweiß

Komplikationen Pilzerkrankungen

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Grunderkrankung, Iontophorese, Übergewicht reduzieren, psychische Belastungen vermeiden, Vermeidung von zu viel Alkohol/Kaffee
  • Naturheilkundliche Therapie: Entspannungsübungen, Homöopathie, Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie:  Aluminiumchlorid-Behandlung, Botulinum-Toxin, Psychopharmaka, Antitranspirantien
  • Operative Therapie: Schweißdrüsenentfernung (endoskopische thorakale Sympathikolyse)

gg