Krankheiten
Hypertensive Krise

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hypertensive Krise, Hypertensiver Notfall

Hypertensive Krise (hypertensive urgency): anfallweise Blutdruckerhöhung mit Werten über 230 mmHg systolisch und 120 mmHg diastolisch ohne Anzeichen von akuten Organschädigungen und unmittelbarer Lebensbedrohung; v.a. Männer betroffen.
Hypertensiver Notfall (hypertensive emergency): anfallweise lebensbedrohliche Blutdruckerhöhungen mit akuten Organschädigungen (Hirnblutung, Niereninsuffizienz, Herzinfarkt, Linksherzinsuffizienz) und Funktionseinschränkungen.

Leitmerkmale: stark erhöhter Blutdruck, pulsierende Kopfschmerzen, Schwindel, Sinnesorganbeeinträchtigung
Pathogenese Durch eine gesteigerte sympathische Aktivität kommt er zu einer vermehrten Freisetzung von Noradrenalin. Dieser Vorgang hat zur Folge eine verstärkte Vasokonstriktion mit anschließenden überschießenden Blutdruckwerten. Durch diesen lebensbedrohlich erhöhten Blutdruck kommt es zu Gefäßschädigungen am Endothel der Gefäße und zur Aktivierung der Gerinnungskaskade (Bildung von Plaques und Entzündungen am Endothel). Besonders betroffen sind dabei das Gehirn und die Nieren.

Ursachen
  • vasal: chronisch arterielle Hypertonie, Aortenisthmusstenose, Nierenarterienstenose
  • renal: Nebennierentumoren, Pyelonephritis, akutes Nierenversagen
  • hormonell: Hyperthyreose, Phäochromozytom, Schwangerschaft
  • Medikamente: Hormonpräparate („Pille“)
  • Vergiftungen: Alkoholentzug, Drogen, Rauchen
  • Gehirntumoren
Risikofaktoren
  • Absetzen/Unterbrechen von Einnahmen von Bluthochdruckmedikamenten
  • Toxin-/Drogenkonsum: Alkohol, Kokain, Amphetamine, Nikotin
  • emotionale Erregungszustände: Angststörungen, Panikattacken, Stress
  • Medikamente: Antidepressiva bei gleichzeitiger Einnahme von tyaminreichen Speisen (Bier, Wein, Käse, Sauerkraut)
  • Nierenerkrankungen: Nierenarterienverengung, akute Nierenerkrankungen
  • Präklampsie, Hormonstörungen
Symptome
  • Allgemeinsymptome: starke Kopfschmerzen, Brustschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen, starkes Nasenbluten, hochroter Kopf
  • kardial: Angina pectoris- Zeichen, Herzrhythmusstörungen, Puls-/ Blutdruckdifferenzen an den Extremitäten
  • pulmonal: Dyspnoe
  • zerebral: Taubheitsgefühl (Parästhesien), Bewusstseinseintrübung (bis Kreislaufkollaps), Krämpfe, verschwommenes Sehen (Augenflimmern), evtl. Lähmungen
  • renal: Oligurie/Anurie, Proteinurie, Hämaturie
  • Blutdruckerhöhung: über 230 mmHg systolisch und 130 mmHg diastolisch
Diagnose Anamnese: Medikamenteneinnahme (Antihypertensiva, „Pille“, MOA-Hemmer, Sympathikomimetika), Drogen, Alkohol, Vorerkrankungen (Nieren, Gehirn, Herr-Kreislauf)
Körperliche Untersuchung: Blutdruckmessung an beiden Oberarmen, Pulsstatus
Labor: Blutbild (Hämolyse?), Elektrolyte, Kreatinin, Harnstoff, Urinuntersuchungen, Schwangerschaftstest
Apparative Diagnostik: EKG, Röntgen-Thorax, Abdomen-Sonographie, CT (Schädel), Augenhintergrundspiegelung

Differentialdiagnose Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Herzneurose, Herzrhythmusstörungen, Apoplex, Vergiftungen

Komplikationen Hirnmassenblutung, Grand-mal-Anfall, akute Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Lungenödem, Apoplex, Aortenaneurysma, akute Niereninsuffizienz

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: moderate Blutdrucksenkung (in den nächsten 2-6 Stunden)
  • Medikamentöse Therapie: Nitropräparate, Clonidin, Urapidil, Betablocker (bei Tachykardien), Furosemid (bei Überwässerung)

 

 

Notfall

Hypertensiver Notfall:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: erhöhter Oberkörper, Beine tief, bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: Wiederbelebung
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang 
  • Medikamente: 2-3 Hübe Nitrosprayâ
  • Cave: den Blutdruck nicht unter 160/100 mmHg senken, da es sonst zu Hirnblutungen kommen kann

gg