Krankheiten
Hypogonadismus

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hypogonadismus

Keimdrüsenunterfunktion; Unterfunktion der Keimdrüsen und damit eine Störung der Hormon-/ Keimzellenproduktion.

Leitmerkmale:  Gestörte Ausbildung oder Rückbildung der Geschlechtsorgane
Einteilung
  • hypergonadotroper (primärer) Hypogonadismus: Funktionsstörung der Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke), es werden zu wenig Hormone produziert (Klinefelter-Syndrom, Turner-Syndrom)
  • hypogonadotroper (sekundärer) Hypogonadismus: Funktionsstörung der Hypophyse/ Hypothalamus, die Hoden/Eierstöcke werden zu wenig stimuliert (Hämochromatose, Kallmann-Syndrom)
Ursachen
  • primärer Hypogonadismus: angeborene Defekte am Hoden/Eierstöcke, Trauma (Hodentorsion/-operationen), Orchitis, Chemotherapie, Hodenhochstand, operative Eierstockentfernung
  • sekundärer Hypogonadismus: angeborene Defekte am Hypothalamus/ Hypophyse, Tumoren, Entzündungen, Testosteronunwirksamkeit, Mangelernährung (Magersucht)
  • Erkrankungen: Leberzirrhose, Hepatitis, Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus
  • Medikamente: Antiandrogene, Digitalis, Zytostatika
  • Noxen: Drogen, Alkohol, Blei, Cadmium
Symptome
  • Kinder: keine Pubertät, geringe Ausbildung der primären Geschlechtsorgane
  • Jugendliche:  Gynäkomastie, Hodenhochstand, Amenorrhoe, Unterentwicklung der primären/sekundären  Geschlechtsorgane
  • Erwachsene: Libidoverlust, Impotenz, Atrophie der Geschlechtsorgane, Amenorrhoe, Osteoporose, Depression, Verlust des Geruchssinns
Diagnose Anamnese: Klinik, Untersuchung der Geschlechtsorgane
Labor: FSH, LH, Testosteron, Estradiol, Prolaktin
Apparative Diagnostik: Spermiogramm

Differentialdiagnose Tumoren, Kallmann-Syndrom, Prader-Willi-Syndrom

Komplikationen Unfruchtbarkeit, Osteoporose, Anämie, Depression

Therapie
  • Medikamentöse Therapie: Hormonzuführung (Testosteron, Gonadotropine, Gonadotropin-Releasing-Hormone)

gg