Krankheiten
Hypothyreose

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Hypothyreose

Unterfunktion der Schilddrüse mit Mangel an Schilddrüsenhormonen und damit Unterversorgung der Körperzellen.

Leitmerkmale: allgemeine Verlangsamung, Gewichtszunahme, Obstipation, Kälteintoleranz
Einteilung
  • primäre Hypothyreose: Fehlen/Verlust der Schilddrüsenfunktion (die Schilddrüse bildet nicht genug T3/T4, die zentrale Steuerung über den Hypothalamus ist aber noch intakt)
  • sekundäre Hypothyreose: fehlen von TSH, die Schilddrüsenproduktion ist intakt, Erkrankungen aber am Hypothalamus oder/und der Hypophyse
Pathogenese Für die Produktion von Schilddrüsenhormonen ist Thyreotropin (TSH) von der Hypophyse und eine regelmässige Jodzufuhr von Nöten. Ist eines oder beides beeinträchtigt kommt es zu einer verminderten Abgabe von Schilddrüsenhormonen an das Blut, wodurch der Grundumsatz des Körpers verringert wird.

Ursachen
  • primäre Ursachen: (von der Schilddrüse ausgehend: produziert keine/zu wenig Hormone)
    • Jodmangel/-fehlverwertung, angeboren (Aplasie; fehlende Anlage), nicht ausreichende Hormonbiosynthese (Rezeptorendefekt), Tumoren
    • entzündlich: Hashimoto-Thyreoiditis
    • iatrogen: Strumaresektion, Radiojodtherapie, Thyreostatika, Lithium
  • sekundäre Ursachen (Ursache außerhalb der Schilddrüse: selten): HVL-Tumoren, Schädel-Hirn-Trauma, Entzündungen
Symptome Oft schleichender Beginn und geringe Symptomausprägung; bei Auftreten im Kindesalter Verzögerung/Hemmung der geistigen Entwicklung u. der Skelettbildung.

  • psychisch: Apathie, Müdigkeit, Verlangsamung, Leistungsabfall, rasche Erschöpfbarkeit, Antriebsarmut, Konzentration-/ Gedächtnisschwäche, mimische Starre, Depression
  • Stoffwechselträgheit (erniedrigter Energieumsatz): Gewichtszunahme, Kälteintoleranz (Neigung zum Frieren), Obstipationsneigung, Appetitlosigkeit
  • dermal: trocken, blass, kühl, teigig, schuppig, brüchige Nägel, glanzlose/ spröde Haare, Haarausfall
  • Stimme: heiser, rau, kloßige Sprache, vergrößerte Zunge
  • kardial/vasal: Hypotonie, Bradykardie, evtl. Herzinsuffizienz, Perikarderguss,  Anämie (Resorptionsstörung von Eisen/Vitamin B12), Durchblutungsstörungen (Arteriosklerose)
  • Myxödem: v.a. im Gesicht (Lidödem), an Extremitäten
  • muskulär: Muskelschwäche (Myopathie), verlangsamte Reflexe, Extremitäten steif, rheumatische Beschwerden, evtl. Krämpfe
  • renal: herabgesetzte Funktion, Neigung zu Harnwegsinfekten
  • pulmonal: Pneumonieneigung, Dyspnoe
  • Menstruationsstörungen (Meno- u. Metrorrhagie), Karpaltunnelsyndrom
Diagnose Anamnese: Strumatherapie, schmerzhafte Schilddrüse, Schluckbeschwerden, Lymphknoten
Körperliche Untersuchung:
Inspektion: schuppige, blassgelbe, teigige Haut (Myxödem), Augenlidödem, brüchige Haare/Nägel, Reflexe verlangsamt
Palpation: unauffällig bis vergrößert, schmerzhaft, Lymphknotenschwellungen
Perkussion (Herz): Bradykardie, Kardiomegalie
Labor: TSH↑, T3/T4↓ oder im Normbereich, Anämie, Hypercholesterinämie
Apparative Diagnostik: Sonographie (Größe, Vernarbungen), EKG, Szintigraphie, Feinnadelpunktion

Differentialdiagnose Herzinsuffizienz, Altersdepression, Demenz, Stress, Morbus Addison

Komplikationen Myxödemkoma, Hypothermie, Hypoventilation, Bradykardie, Hypotonie

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: regelmäßige Kontrolle, Ausdauersportarten, Wechselduschen, Bürstenmassagen, Bäder mit Rosmarin, warme Halswickel
  • Ernährungstherapie: Fisch, Meeresfrüchte, Zwiebel, Lauchgemüse, Jodsalz, meiden: Kohl, Sojabohnen
  • Naturheilkundliche Therapie: Akupunktur, Ohrakupunktur, Aromatherapie, Bachblüten, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie, Schüssler Salze
  • Medikamentöse Therapie: synthetische Schilddrüsenhormone lebenslang, Glucokortikoide
Sonderform:
Myxödemkoma
Hypothyreotes Koma
Seltene, schwere Hypothyreose, hohe Letalität.

  • Auslöser: Stress, Infektionen, Kälte, Sedativa
  • Symptome: Hypothermie (Temperatur rektal nicht mehr messbar) Hypoventilation, Bradykardie, Hypotonie, Somnolenz bis Koma, Hypoglykämie, Krampfanfälle, Hyponatriämie, Obstipation
  • Differentialdiagnose: Koma bei zerebralen Erkrankungen, Addison-Krise, Coma diabeticum, hypoglykämischer Schock, Anorexie
  • Therapie: (NOTFALL): Intensivmedizin (Digitalis, Herzschrittmacher)

gg

Notfall

Myxödemkoma/hypothyreotes Koma:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, Patient zudecken
  • Lagerung: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: wenn nötig
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang, Wärmezufuhr (Decken, Wärmflasche)
  • Cave: Blutzuckerkontrolle
Merke
Hormonproduktion:

Hypothalamus – Hypophyse - TSH – Schilddrüsenzellen – T3/T4 - Organe

Cave
Bei älteren Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion: Depression, senile Demenz.

Cave
BDas Myxödemkoma/hyperthyreotes Koma ist ein Notfall mit hoher Letalität! Es kommt zu extremer Bradykardie, Hypotonie, Hypoglykämie, Krampfanfällen, Hyponatriämie, Hypothermie bis hin zum Koma.

gg