Krankheiten
Interstitielle Nephritis

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Interstitielle Nephritis

Entzündliche Erkrankung des Nierenzwischenraums (Parenchyms).
Pyelonephritis: bakterielle interstitielle Nephritis
Glomerulonephritis: Entzündung der Nierenkörperchen

Leitmerkmale: unspezifisch
Einteilung
  • akute interstitielle Nephritis: das Interstitium ist v.a. geschädigt
  • chronische interstitielle Nephritis: außen dem Interstitium sind auch noch die Glomerula geschädigt
Pathogenese Durch verschiedene Ursachen kommt es zu einer allergischen Reaktion in den Nieren und damit zur Entzündung der Harnkanälchen (Nierentubuli) mit dem sie umgebenden Interstitium.

Ursachen
  • Viruserkrankungen: Hantavirus
  • Autoimmunerkrankungen: Sarkoidose, Goodpasture-Syndrom, Systematischer Lupus erythematodes,  Sjögren-Syndrom
  • Stoffwechselerkrankungen: Gicht, Hyperkalzämie, Hypokaliämie
  • Medikamente: Antibiotika, Diuretika, Schmerzmittel, Antikonvulsiva, H2-Antagonisten, Protonenpumpenhemmer, NSAR
  • Toxine: Blei, Cadmium
  • Strahleneinwirkung
  • Amyloidose
Symptome Oft symptomlos:

  • Allgemeinsymptome: Hautausschlag, Gliederschmerzen, Fieber
Diagnose Anamnese: Klinik, Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme
Labor: Blutbild (Eosinophilie), IgE↑, Harnstoff, Kreatinin, Urinstatus (Erythrozyten, Leukozyten), 24-Stunden-Sammelurin
Apparative Diagnostik: Sonographie, Röntgen

Komplikationen Nierenversagen, metabolische Azidose

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Grunderkrankung, die Krankhaut auslösende Medikamente absetzen
  • Medikamentöse Therapie: Glucokortikoide
  • Operative Therapie: Hämodialyse

gg