Symptome (Leitbilder)
Kammerflimmern

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Kammerflimmern

Schnelle, unkoordinierte, nutzlose Herzkammererregungen  (300-800 Schläge pro Minute) wobei sich der Herzmuskel nicht mehr bewegt und es zu keiner Auswurfleistung der Herzen kommt, lebensbedrohlich.

Leitmerkmale: Bewusstlosigkeit , kein Puls, kein Blutdruck
Pathogenese Durch wiederholte, eigene Erregungen kommt es in der Herzkammer zu dauerhaften Impulsen auf die Herzmuskulatur, so dass diese sich nicht mehr zusammenziehen kann. Das Herz steht somit still, es kommt zu keiner Auswurfleistung. (Herzkreislaufstillstand)

Ursachen
  • kardial: KHK, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Myokarditis, Kardiomyopathie, angeborene Herzfehler, Herzbeuteltamponade
  • vasal:Hypertonie
  • Elektrolyte: Hypokaliämie. Magnesiummangel
  • Medikamente: Kaliumantagonisten, Herzglykoside, Narkosemittel
  • Stromunfall
Risikofaktoren
  • Bluthochdruck
  • Rauchen
  • erhöhte Blutfettwerte
  • Adipositas
  • Diabetes mellitus
  • Stress
Symptome
  • Bewusstlosigkeit, weite/starre Pupillen
  • Pulslosigkeit, kein Blutdruck
Diagnose Anamnese: Auslöser (Stress), Familienanamnese, Vorerkrankungen, Medikamente
Labor: Entzündungsparameter, Herzenzyme, Elektrolyte
Apparative Diagnostik: EKG (kleine ungeordnete Wellen), Echokardiogramm

Komplikationen Plötzlicher Herztod

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: Reanimation
  • Medikamentöse Therapie: Antiarrhythmika
  • Operative Therapie: Defibrillation

 

Notfall

Kammerflimmern

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: bei Reanimation: Rückenlage, danach bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Reanimation: sofortige Wiederbelebung
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang, Defibrill

gg