Krankheiten
Kawasaki-Syndrom

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Kawasaki-Syndrom

Mukokutanes Lymphknotensyndrom; fieberhafte Vaskulitis (Gefäßentzündung) mit Exanthemen und Lymphsystembeteiligung, v.a. bei Kleinkindern im 1. bis 2. Lebensjahr.

Leitmerkmale: 6 Leitsymptome (siehe unten)

Einteilung

  • akute Phase (bis 10 Tage): plötzliches hohes Fieber mit Symptomen
  • subakute Phase (2-4 Wochen): Schuppung von Händen/Füßen
  • Rekonvaleszenz (Monate): Müdigkeit und Leistungsschwäche

Ursachen

  • unbekannt, evtl. Vererbung/Autoimmunerkrankung

Symptome

  • Fieber: hoch, antibiotikaresistent, lässt sich aber mit Antipyretika senken
  • Mundhöhle/Lippen: trocken, geschwollen, Einrisse, Erdbeerzunge, starke Rötung der Wangenwand
  • Exanthem: juckend, ohne Bläschen am Rumpf
  • Konjunktivitis: meist beidseitig, schmerzlos für 1 Woche nach dem Fieber
  • Hände/Füße: Rötung, schmerzhafte Schwellung an Handflächen/Fußsohle, Schuppenbildung
  • Vergrößerung der Halslymphknoten: schmerzhaft, oft einseitig

Diagnose

Anamnese: Klinik
Labor: Blutbild (Leukozytose, Anämie, Thrombozyten ↑↑), BSG↑, α2-Globuline↑, Albumin↑, Transaminasen↑

Differentialdiagnose

Masern, Scharlach, Purpura Schönlich-Henoch

Komplikationen

Organbeteiligungen:

  • Herz/Gefäße: Myokarditis, Perikarditis, Herzklappenerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Aneurysmabildung (Herzkranzgefäße), Morbus Raynaud
  • Bauch: Schmerzen, paralytischer Ileus, Gallenblasenhydrops, Milz-/ Lebervergrößerung
  • Nieren: Schmerzen beim Wasserlassen
  • Gelenkschmerzen

Therapie

  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Symptome
  • Medikamentöse Therapie: ASS, Immunglobuline