Krankheiten
Kreislaufschock

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Kreislaufschock

Kreislauffunktionsstörung mit lebensbedrohlicher Unterversorgung der Organe.

Leitmerkmale:  Bewusstseinseintrübung mit Schocksymptomen
Pathogenese Durch verschiedene Ursachen kommt es zu einer Minderversorgung mit Blut im Gehirn und bei den lebenswichtigen Organen. Der Körper versucht dies dadurch auszugleichen indem er körpereigene Katecholamine freisetzt und die Gefäße eng stellt. Hält dieser Zustand länger an, so wird der Körper nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt (Abbauprodukte werden nur ungenügend abtransportiert)  und es kommt schließlich zum Kreislaufversagen.

Ursachen
  • hypovolämischer Schock: Blutungen, Austrockung , Flüssigkeitsverluste (Erbrechen, Durchfall), Verteilungsstörungen (Durchblutungsstörungen, Lungenembolie)
  • kardiogener Schock: Myokardinfarkt, Rhythmusstörungen, Myokarditis, Herzklappenfehler
  • anaphylaktischer Schock: Allergie (Medikamente, Nahrung, Insektenstiche, Umweltgifte)
  • neurogener Schock: Gehirn-/Rückenmarkstrauma, Intoxikationen
  • septischer Schock: generalisierte bakterielle Infektionen
  • Psyche: starke psychische Belastungen
Symptome
  • Allgemeinsymptome: kalte Schweißausbrüche (frieren, zittern), Schwindel, Übelkeit, Unruhe, Bewusstseinseintrübung bis Bewusstlosigkeit
  • kardial: Tachykardie/Bradykardie, Hypotonie
  • dermal: Blässe/Zyanose, kühle Haut (kaltschweißig)
  • pulmonal: Dyspnoe
Differentialdiagnose Kreislaufkollaps, epileptischer Anfall,  Stoffwechselerkrankungen (Hypoglykämie, Hypokaliämie), Schlaganfall, Angina pectoris, Lungenembolie

Komplikationen Stürze, Aspiration

Therapie Notfall

  • Allgemeinmaßnahmen: Behandlung der Grunderkrankung
  • Medikamentöse Therapie: parenteral physiologische Kochsalzlösung

 

Notfall

Kreislaufschock:

  • Anruf: Notarzt
  • Allgemeinmaßnahmen: Patienten beruhigen, beengte Kleidung entfernen, Patient zudecken
  • Lagerung: bei Ansprechbarkeit: Schocklage; bei kardialer Ursache: erhöhter Oberkörper, Beine tief, bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage
  • Vitalzeichenkontrolle: engmaschig
  • Zusatzmaßnahmen: Sauerstoffgabe, i.v.- Zugang, Blutungen stillen

gg