Symptome (Leitbilder)
Lähmung

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Lähmung

Bewegungsunfähigkeit  einzelne Körperteile bis ganzer Körper.
Plegie: Lähmung von Skelettmuskeln
Parese: Minderung der Bewegungsfähigkeit = unvollständige Lähmung; Monoparese: ein Arm oder ein Bein, Hemiparese: eine Körperseite, Tetraparese: alle vier Gliedmaßen sind betroffen.
Paralyse: völlige Bewegungsunfähigkeit = vollständige Lähmung; Paraplegie: zwei symmetrische Extremitäten sind betroffen

Einteilung
  • zentrale (= spastische) Lähmung: Schädigung des 1. motorischen Neurons, nach zerebraler Ischämie, Apoplex, Blutung, Tumor, Multiple Sklerose
  • periphere (= schlaffe) Lähmung: Schädigung im 2. Neuron der motorischen Nervenbahn, bei Neuropathie, Wurzelkompression, erste Phase nach Apoplex oder bei Querschnittslähmung, Poliomyelitis, Diabetes mellitus, Traumen, Alkohol
Arten
  • Monoparese/-plegie: ein Glied ist betroffen
  • Hemiparese/-plegie: eine Körperhälfte
  • Paraparese/-plegie: beide Arme oder beide Beine
  • Tetraparese/-plegie: alle 4 Gliedmaßen
Ursachen
  • Kopf: Schädel-Hirn-Trauma
  • Gehirn: Meningitis. Enzephalitis, Apoplex, Gehirntumoren
  • Wirbelsäule: Bandscheibenvorfall, Querschnittslähmung
  • Nerven: Polyneuropathien, Fazialisparese, Ischias-Syndrom
  • Muskeln: Muskelentzündung, Muskeldystrophien
  • Infektionen: Borreliose, Diphtherie, Poliomyelitis, Botulismus
  • Erkrankungen: Migräne, Diabetes mellitus, Arteriosklerose, multiple Sklerose, amyotrophe Lateralsklerose, Myasthenia gravis, Morbus Parkinson
Symptome Zentrale Lähmung (bei zerebraler Ischämie, Blutung, Tumor):
  • Muskeleigenreflexe ↑, Fremdreflexe ↓
  • spastische Lähmung (Muskeltonus ↑)
  • Verminderung der groben Kraft, Störung der Feinbeweglichkeit
  • keine Muskelatrophien (erst später)
  • pathologische Reize sind auslösbar
Periphere Lähmung (bei Neuropathien, Wurzelkompressionen):
  • Muskeleigenreflexe ↓, Fremdreflexe ↓
  • schlaffe Lähmung (Muskeltonus ↓)
  • Verminderung der groben Kraft
  • Muskelatrophie
  • keine pathologischen Reflexe
Myasthenie-Typ:
  • frühzeitige Ermüdung der Muskeln (zuerst Lidheber, Augenmuskeln)
  • Reflexe ermüdbar
  • durch Myasthenia gravis
Myopathie-Typ:
  • Lähmungen meist symmetrisch (Extremitäten)
  • Muskeltonus erniedrigt, Reflexe abgeschwächt
  • durch: Myopathien
Psychogene Lähmung:
  • meist funktionelle Mitbeteiligungen (Gegenseite ist mit betroffen)
  • durch: Depression
Diagnose Anamnese: Dauer/Verlauf, Grunderkrankung (zerebrale Störungen, Diabetes mellitus, Alkohol)
Körperliche Untersuchung: neurologisch (Reflexe, Sensibilität, Atrophien), orthopädisch (Einschränkungen, Schonhaltungen)
Apparative Diagnostik: CT, Muskelbiopsie, EMG, EEG, Liquorpunktion, Muskelbiopsie

Therapie
  • Allgemeinmaßnamen: Krankengymnastik, Massagen, Bewegungsbäder, Elektrobehandlung, Wärmeanwendungen
  • Medikamentöse Therapie: evtl. Chemotherapie, Antibiotika

 

Erkrankungen mit Lähmungen
Akute Durchblutungsstörung des Gehirns, Schlaganfall Akute oder langsam zunehmende Muskelschwäche einer Gliedmaße oder einer Körperhälfte, oft Gefühlsstörungen, Seh-Sprachstörungen, Bewusstseinsstörungen
Bandscheibenvorfall
Lumbago
Plötzlich auftretender heftiger Schmerz im Bereich der Lenden-/Halswirbelsäule, Empfindungsstörungen, Lähmung, Schmerzen (in die Beine /Arme ausstrahlend)
Schädigung einzelner Nerven Muskelschwäche bis hin zur Lähmung, Kribbeln, Taubheitsgefühl, Schmerzen, Verminderung der Muskulatur in einem umschriebenen Bereich
Polyneuropathie Kribbeln, Taubheitsgefühl, Missempfindungen der Arme/Beine, Muskelschwäche bis hin zur Lähmung, meistens strumpf- / handschuhförmig begrenzt
Rückenmarktumor Langsam zunehmende Lähmung, Schmerzen im Rücken, Empfindungsstörungen, Störung der Kontrolle über Blase/Darm
Querschnittssyndrom Beidseitige Muskelschwäche mit Störung der Berührungs-/ Schmerz-/Temperaturempfindung, später auch erhöhte Muskelspannung
Poliomyelitis Muskel-/Gliederschmerzen nach vorausgegangenem Infekt mit Nackensteifigkeit, aufsteigende Lähmung
Amyotrophe Lateralsklerose
Myasthenia gravis
Langsam zunehmende Muskelschwäche, beginnend an den Händen/Unterschenkel, rasche Ermüdbarkeit, Muskelzuckungen, Schluckstörungen, verwaschene Sprache, Doppelbilder
Spastik Zunehmende erhöhte Muskelspannung bei vorheriger schlaffer Lähmung
Multiple Sklerose Lähmung mit erhöhter Muskelspannung, Sehstörungen, Empfindungs-/Gleichgewichtsstörungen, evtl. Blasenstörungen

 

Lähmungen zentrale
periphere
Schädigungsort 1. Neuron 2. Neuron
Muskeltonus spastisch schlaff
Muskel- Eigenreflexe ­­stark erhöht stark erniedrigt
Muskel-Fremdreflexe abgeschwächt keine
Pathologische Reflexe ­­stark erhöht keine
Faszikulationen Keine ­­stark erhöht

 

Merke
Die schlaffe Lähmung zeigt keine gesteigerten Reflexe, keinen Klonus.

gg