Krankheiten
Laterale Mittelgesichtsfraktur

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Laterale Mittelgesichtsfraktur

Jochbeinfraktur; Knochenbruch im Bereich des Jochbeins (Os zygomaticum).

Leitmerkmale: Brillenhämatom, schmerzhafte Mundbewegungen nach Unfall
Allgemein
  • können ein oder beidseitig auftreten
  • mit und ohne Beteiligung der Augenhöhle/Schläfenbeins/Stirnbeins und des Oberkiefers
Einteilung
  • Typ I: isolierte Jochbeinfraktur
  • Typ II: nicht dislozierte Jochbeinfraktur
  • Typ III: dislozierte Jochbeinfraktur
  • Typ IV: dislozierte Jochbeinfraktur mit Auseinanderstehen des lateralen Augenhöhlenrandes
  • Typ V: Jochbeintrümmerfraktur
  • Typ VI: Typ II bis V mit Einbruch des Bodens der Augenhöhle
Ursachen
  • Gewalteinwirkung auf dem Oberkieferknochen
Symptome
  • bei Mitbeteiligung der Augenhöhle: Doppelbilder, Absinken des Augapfels
  • Monokelhämatom oder Brillenhämatom
  • Gesicht: abnorme Beweglichkeit, Schwellung, Parästhesien
  • Blutungen: aus Mund/Nase
  • Kiefer: Kieferklemme, Schmerzen bei Kieferbewegungen
  • evtl. Geruchsverlust (Anosmie)
Diagnose Anamnese: Klinik, Unfallhergang, Sensibiltiätsstörungen, Schmerzen, Blutungen
Körperliche Untersuchung: Beweglichkeit  des Oberkiefers
Apparative Diagnostik: Röntgen, CT, MRT, Rhinoskopie, Visusprüfung

Differentialdiagnose Nasenbeinfraktur, Orbitawandfraktur, Schädelbasisfraktur

Komplikationen Fehlbiss, Sensibilitätsstörungen, Arthrose des Kiefergelenks, Enophthalmus, Doppelbilder

Therapie
  • Operative Therapie: Reposition der Fraktur (Plattenosteosynthese)
Bilder

gg