Krankheiten
Leistenhernie

 Zurück zur alphabetischen Auswahl

Leistenhernie

Hernia inguinalis, Leistenbruch, Inguinalhernie; Bauchwandbruch durch den Leistenkanal oberhalb des Leistenbandes, v.a. bei Männern.

Leitmerkmale: Unterbauchschmerz, bei Druckerhöhung im Bauchraum mit tastbarer Bruchlücke
Einteilung
  • direkte (mediale) Leistenhernie:
    • erworben
    • Bruchpforte: liegt im Hesselbach-Dreieck, die Bruch zieht durch die Leistenkanalhinterwand
    • epigastrischen Gefäße/Samenstränge: liegen medial
    • Austritt: am Angulus inguinalis superficialis
  • indirekte (laterale) Leistenhernie: Gang den der Hoden von der Leiste zum Hodensack nimmt
    • meist angeboren
    • Bruchpforte: geht durch den inneren Leistenring
    • epigastrischen Gefäße: liegen seitlich
    • Austritt: am Angulus inguinalis superficialis
Pathogenese Durch eine Schwachstelle am Leistenband treten innere Organe und Bauchhöhleninhalt durch die Bruchlücke nach aussen.

Ursachen
  • Schwäche in der Bauchwand + erhöhter Druck im Bauchraum
Risikofaktoren
  • Bindegewebsschwäche
  • Bauchmuskelschwäche
  • Voroperationen
  • Adipositas
  • Verstopfung
  • hohes Lebensalter
  • Schwangerschaft
  • Aszites
  • schweres Heben
Symptome
  • Schmerzen: leicht,Leiste, Verstärkung bei Druckerhöhung im Bauchraum (Husten, Bauchpresse, schweres Heben)
  • evtl. Bruchsack: am seitlichen Unterbauch (kann sich bis in den Hoden hinein erstrecken)
  • bei Einklemmung der Organe: starke Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen
Diagnose Anamnese: Klinik, Abtasten des Unterbauchs
Apparative Diagnostik: Sonographie, CT, MRT

Differentialdiagnose Schenkelhernie, Hydrozele, Varikozele

Komplikationen Einklemmung der im Bruchsack befindlichen Organe (meist großes Netz, Dickdarm, Dünndarm)

Therapie
  • Allgemeinmaßnahmen: bei kleinen Brüchen Symptombehandlung, Gewichtsreduktion, Vermeidung von schweren Heben/Verstopfung
  • Operative Therapie: bei größeren Brüchen Verschluss  der Lücke (evtl. mit Netzeinlage)
Weitere Internetseiten

gg